.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsW-ZWeird Fate - The Collapse Of All That Has Been

Weird Fate - The Collapse Of All That Has Been

weird fate- the collapse of all that has beenLabel: Cold Dimensions

Spielzeit: 56:59 Min.

Genre: Black Metal

Info: Homepage

CD kaufen: Amazon

VÖ-Datum: 02. März 2012

 

Eine Black Metal Band aus Deutschland, die ich bislang noch nicht kannte, obwohl sie schon seit 2001 existiert, das gibt es selten. Aber im Falle von Weird Fate wird´s dann wohl daran liegen, dass außer einem Demo und `ner Split-EP in all den Jahren nicht wirklich viel los war auf dem Veröffentlichungssektor.
Nun wollen die 4 Kollegen aber endlich durchstarten und ihr Debut „The collapse of all that has been" auf die Menschheit loslassen. Eine gute Idee, denn die Burschen wissen mit ihrer Musik zu gefallen. Das Basisgerüst ist eindeutig Black Metal, mal rasend schnell und bitterböse wie bei „Manifest of the crestfallen", mal langsam , schleppend und verzweifelt wie bei „In Stille" (Für mich übrigens der beste Song der Platte!!). Für die nötige Abwechslung ist also gesorgt, auch beim Gesang: Der variiert zwischen Hasserfülltem Kreischen, grimmigem Knurren und verzweifelten Schreien der Pein! Sehr schön!
Man merkt, hier wird mit Bedacht musiziert und das ist leider auch ein kleiner Nachteil der Platte: Die Kollegen bemühen sich redlich, möglichst viel in die Songs zu packen und das ist mir manchmal zu viel, bzw. die Songs sind teilweise einfach zu lang. Hier würde eine Kürzung mit einer Konzentration aufs Wesentliche dem Ganzen meines Erachtens gut zu Gesicht stehen. Trotzdem ist das ganze gerade für ein Debut sehr ordentlich geworden.
Das Einzige, was mich ziemlich stört, weil es mich immer wieder aus dem Fluss des Hörens wirft, sind die kleinen (4 an der Zahl) „Zwischenspiele" in denen, mit garstigen elektronischen Geräuschen versetzte, kurze Instrumentalstücke eingefügt werden, die stilistisch einfach nicht zum Rest passen. Gefällt mir überhaupt nicht!
Ansonsten ist „The Collapse of All That Has Been" ein gutes Debut geworden, von einer Band, die sich ab jetzt hoffentlich mehr bemerkbar macht, denn ich gebe ihnen für die Zukunft ein eindeutiges „Daumen Hoch"!

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. Mirage of a Star
2. Nacht
3. And Utter Emptiness
4. The Collapse of All That Has Been
5. Manifest of the Crestfallen
6. 1709
7. In Stille
8. Anguish
9. Futile Words

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

De Profundis - The blinding light of faith

De Profundis

Jyotisavedanga - Thermogravimetry Warp Continuum

Jyotisavedangaxxl

Gutter Instinct - Heirs of Sisyphus

gutter instinct coverxxl

Blood Tsunami - Grave Condition

blood tsunami xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang