.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsW-ZWolves Den: Deus Vult

Zodiac - Sonic Child

ZODIAC Sonic ChildLabel: Napalm Records

Spielzeit: 60:41 Min.

Genre: Hard Rock

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Die Münsteraner Hard-Rocker um Long Distance Calling Drummer Janosch Rathmer klangen ja noch nie besonders deutsch, sondern schafften es seit Album Nummer eins Western Flair und Highway 66 Atmosphäre auf CD zu bannen. Mit „Sonic Child", dem dritten Album im dritten Band-Jahr, gehen Zodiac noch weiter Richtung Morricone, Saloons und blutroten Sonnenuntergänge. Songs wie ‚Penny and a dead Horse' oder ‚Rock Bottom Blues' klingen wie der Soundtrack eines modernen Westerns.

Während Uptempo Rocker wie ‚Swinging on the Run' oder ‚Good Times' für Auflockerung Sorgen gibt es mit ‚Sad Song' oder eben den erwähnten beiden Blues-/Western-Nummern wieder eine Reihe langsamer Nummern, die ja auf dem Vorgänger „A Hiding Place" eine zentrale Rolle einnahmen. Von der Album Struktur her ist also vieles ähnlich wie auf den ersten beiden Alben, auch eine Coverversion ist wieder dabei, diesmal ‚Not Fragile' von Bachmann-Turner-Overdrive. Musikalisch kann ich allerdings mit der neuen Scheibe nicht so recht warm werden. Nick van Delfts Vocals wirken etwas zu schlaff und unenthusiastisch, nicht charismatisch (oder amerikanisch?) genug um die sonnigen Rocksongs zu tragen, während das Songwriting auch in den langsamen Songs, besonders in Sachen Melodieführung, oft etwas bemüht wirkt und ihm so die Aufgabe auch nicht leicht macht.

Was die Instrumentalabteilung und den ein oder anderen Ohrwurm-Refrain angeht ist jedoch alles im grünen Bereich. Besonders der Titelsong ist klasse und in derselben Liga wie ‚Downtown' oder ‚Horror Vision' von den Vorgängeralben. Fans von ZZ Top, Monster Magnet und anderen Wüstenrockern werden hier durchaus auf ihre Kosten kommen, während Freunde der ersten beiden Alben sich auf ein wenig Anlaufzeit einstellen sollten, die aber ein mehr als solides Album offenbart. Für mich ist das Debüt noch immer unerreicht, aber die Emsigkeit der Jungs ist wirklich beeindruckend. Hoffen wir, dass sie noch weit kommen werden. Vom Sound her sollten sie allemal auch in Übersee punkten können!

Ansgar Hastenpflug

XXL-WertungM

Tracklist:

Intro: Who I Am
Swinging On The Run
Sonic Child
Holding On
Sad Song
Out Of The City
A Penny And A Dead Horse
Good Times
Rock Bottom Blues
Just Music

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Ancestor - Age of Overload

ancestorxxl

Wømb - Taciturn

Wmb  Taciturn xxl

Runespell - Order of Vengeance

runespell

Gaerea - Unsetting Whispers

Gaerea

Tomb Mold - Manor Of Infinite Forms

tomb mold cover2018xxl

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang