.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsW-Z

Words of Farewell - The Black Wild Yonder

Words of Farewell- The black wild yonderLabel: AFM Records

Spielzeit: 55:41 Min.

Genre: Progressive Melodic Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Ich finde es doch immer wieder toll, neue Bands zu entdecken und genauso verhält es sich auch mit den Kollegen von Words of Farewell. Obwohl, neu ist die Band wohl nur für mich, denn seit ihrer Gründung im Jahre 2006 haben die Herren Musiker auch schon zwei Demos und im Jahr 2012 ihr Debut-Album („Immersion") herausgebracht. Aber besser spät als nie!

Es wäre aber auch schade gewesen, dieses Album zu verpassen, denn „The Black Wild Yonder" ist ein verdammt gutes Teil geworden. Das Sextett aus Marl zaubert auf ihrem Zweitwerk eine coole Mischung aus richtig gutem Melodic Death Metal (und wer mich kennt, weiß, dass ich da sehr pingelig bin!) und anspruchsvollem Prog Metal. Also talentfrei sind die Kollegen beileibe nicht!

Angenehme Melodien und anspruchsvolle Umsetzung sind das Eine, was mir persönlich aber am besten an der Band gefällt, ist die Tatsache, dass sie trotz all dieser Einflüsse in ihrem Sound niemals das Element des Death Metal vergessen, oder zu sehr in den Hintergrund treten lassen. Nein auch bei „Words of Farewell" wird ordentlich gegrowlt und geprügelt!

Bestes Beispiel ist dafür mein Lieblingssong auf dem Album, nämlich der zweite Track „Telltale Notion", wo vor allem bei extrem geilen Refrain („No, this is not the end of the world! – Dürfte live eine Macht darstellen!!!) ein richtig heftiger grooviger Death Metal Metal auf den Hörer losgelassen wird, wie ihn Kollege Barnes mit seinen Six Feet Under schon lange nicht mehr hinbekommt!

Also, eine rundum gelungene Kombination aus Technik, guten Musikern, schönen Melodien und einer starken Death Metal Grundlage. Das funktioniert ausgezeichnet und zeigt einmal mehr wie wertvoll der einheimische Underground ist und dass man nicht erst im Metal Hammer abgefeiert werden muss, um geile Musik zu produzieren, die mit überhypten Größen der Szene locker mithalten kann!! Words of Farewell sind hierfür das beste Beispiel!!

Christian Hemmer

XXL-WertungXL-1

Tracklist:

1. Continuum Shift
2. Telltale Notion
3. In Kingdoms Of Rain
4. Damaged Beyond Repair
5. Beauty In Passing
6. Outer Rim
7. Temporary Loss Of Reason
8. Antibiosis
9. Luminary Ghost
10. Riven

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Wømb - Taciturn

Wmb  Taciturn xxl

Runespell - Order of Vengeance

runespell

Gaerea - Unsetting Whispers

Gaerea

Tomb Mold - Manor Of Infinite Forms

tomb mold cover2018xxl

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang