.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsU-V

Vorum: Current Mouth

vorum 2015Label: Sepulchral Voice Records

Spielzeit: 18:07 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Soundcloud

VÖ-Datum: 18. Mai 2015

 

Ende der Woche und nicht mehr viel Geld im Portemonnaie. Also ab zu Lidl, um nen Sixpack Bergadler zu kaufen. WTF! Die haben das doch glatt aus dem Sortiment genommen. Stattdessen gibt es nun Perlenbacher - und zwar in mehrfacher Ausführung (Glasflasche, PET-Flasche und Dose). Ich könnte kotzen... im Strahl!

Das finnische, aus den Nackenbrechern Haudankaivaja hervorgegangene Todesblei-Kommando Vorum besteht seit 2008, veröffentlichte bisher eine EP, eine Split sowie 2013 das Debütalbum 'Poisoned Void' und lässt mit 'Current Mouth' ein ziemlich fieses Monster von der Leine. Bekam man mit dem zuletzt genanntem Release noch recht konventionellen Death Metal amerikanischer und schwedischer Prägung zu hören, warfen die Finnen viele der Trademarks ihres bisherigen Sounds schlicht über Bord und spielen nun einen ziemlich bösen Bastard aus Morbid Angel zu 'Blessed Are The Sick'-Zeiten (nur einige Takte schneller) und den chaotischeren Impaled Nazarene, angereichert mit Versatzstücken des finnischen Todesbleis. Die Musik ist zumeist rasant und dabei gleichzeitig äußerst düster, die vermehrt auftretenden Soli sind chaotisch, der Gesang kommt ausgesprochen hasserfüllt daher. Und die Produktion fällt absolut unterirdisch aus, passt jedoch ziemlich gut zu dem wütenden Ganzen, den die nicht einmal 19minütige EP 'Current Mouth' zu bieten hat. Am Besten vergleichen kann man die dargebotene Mucke vielleicht mit jener der völlig durchgeknallten Fallen Christ (an die sich der eine oder die andere eventuell noch erinnern kann).
Das hier ist tiefster Untergrund und wohl nur für Liebhaber dieser Art des Death Metals wirklich interessant; diesen sei diese EP allerdings uneingeschränkt empfohlen.

Mein Fazit: Sooo abgrundtief schlecht schmeckt Perlenbacher eigentlich gar nicht. Ich habe mich nur so an das gute Bergadler gewöhnt, schnief.

Kai Ellermann

XXL WertungL

Tracklist:

01. Angels Death
02. Tri Ennial
03. In Grime In Lust
04. Current Mouth
05. Hungry Wounds

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Craft - White Noise and Black Metal

craft

Cavurn - Rehearsal Tape

Cavurn

Posthuman Abomination - Transcending Embodiment

Posthuman Abominationxxl

Pact - Enigmata

pact

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang