.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsP-RRivers Of Nihil – Monarchy

Rivers Of Nihil – Monarchy

RiversOfNihil MonarchyLabel: Metal Blade Records

Spielzeit: 49:25 Min.

Genre: Sci-Fi-Tech Death

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Soundcloud

VÖ-Datum: 21. August 2015

 

Das Debütalbum der Rivers Of Nihil war 2013 direkt nach dem fabelhaften Carcass-Comeback „Surgical Steel“ mein Death Metal-Highlight des Jahres. Alleine schon das großartige Dan Seagrave-Cover führte direkt in die ganz frühen Neunziger mit ihrer damaligen Death Metal-Explosion zurück, wohingegen der musikalische Inhalt expressionistisch sowie lautmalerisch wahrlich beeindruckend war (Anspieltipp: „Mechanical Trees“).

Mit Spannung habe ich nun den Nachfolger erwartet – und muss direkt einräumen, dass das Niveau des Debüts nicht mehr ganz erreicht wird. Gut ist „Monarchy“ aber trotzdem. Rivers Of Nihil zeichnen sich durch eine Gitarrenarbeit aus, welche fiebrig und üppig flirrend die akustischen Ölfarben für das Bemalen der Fantasien und Sehnsüchte des Hörers liefert. Durch ihre nahezu surreale Hitzigkeit ist die Marschrichtung dabei vorgegeben, man findet sich in Sandwüsten auf fernen Planeten wieder, welche Arrakis oder Tatooine heißen dürfen, aber nicht müssen. Alternativ mag man auch auf dem Predator-Planeten mit seinem undurchdringlichen Dschungel landen. Seit den frühen Nocturnus und Cynic hatte ich selten solch überwältigende Sci-Fi-Assoziationen beim Hören einer Death Metal-Band.

„Monarchy“ ist wenig eingängig. Auch nach vielen Wochen mit den Vorab-mp3s ist wenig bei mir hängengeblieben. Wenn das Album läuft, ist alles in sich folgerichtig und stimmig; ich vermag jedoch kaum etwas davon mental zu reproduzieren, ohne dass gleichzeitig das Album läuft. Rivers Of Nihil machen dies allerdings mit den unglaublichen, regelrecht unwirklichen Stimmungen und Sehnsüchten, welche hier akustisch zum Leben erweckt werden, wieder wett.

Ich mag die Band immer noch sehr gerne, obwohl ich mir letztlich etwas mehr erhofft hatte. Der einlullende akustische Treibsand eines „Sand Baptism“, das in Fieberträumen hoch in den Himmel ragende „Circles In The Sky“ sowie der gleich giftigen Schlingpflanzen zupackende und verwunschene Titelsong sind jedoch – beispielhaft herausgegriffen – schlicht umwerfend. Auch, wenn die Formkurve minimal nach unten zeigt: ich will nach wie vor mehr von dieser Band, die selbst mit einem nur guten Album paradoxerweise ganz großartig und wertvoll ist.

Daniel Lofgren

XXL WertungL

Tracklist:

01. Heirless
02. Perpetual Growth Machine
03. Reign Of Dreams
04. Sand Baptism
05. Ancestral, I
06. Dehydrate
07. Monarchy
08. Terrestria II: Thrive
09. Circles In The Sky
10. Suntold

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Coroner - Punishment for decadence

Coroner  Punishment xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang