.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsP-RRam vs. Portrait: Under Command

Plainride: Return Of The Jackalope

PLAINRIDE RETURN OF THE JACKALOPE 1140x1166 695x711Label: BeerFuzz Records

Spielzeit: 71:51 Min.

Genre: Stoner Rock/ Fuzz Rock

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 31. Juli 2015

 

Das im kalifornischen Cologne beheimatete Quartett namens Plainride präsentiert mit 'Return Of The Jackalope' am Ende der kommenden Woche sein Debütalbum, welches es durchaus in sich hat. Musikalisch geht die Reise wie schon auf der im letzten Jahr erschienenen EP ins Wüstenrockland, wobei vermehrt Einflüsse aus dem Fuzz Rock Einzug fanden und streckenweise Ausflüge in den Prog-Rock-Bereich auszumachen sind; kreuzte man ZZ Top mit Kyuss, käme vermutlich ein derartiger Sound zustande. Der Sänger/Gitarrist Max Rebel besitzt ein recht geiles und abwechslungsreiches Organ und singt mal mit Reibeisenstimme und mal mit mächtig viel Sackmilch im Beutel. Auch der Rest der Kapelle - Fabe van Fuzz an der zweiten Gitarre, Damian The Brute an der Schießbude sowie Leo am Tieftöner - macht seine Sache gut. Der Gesamtsound wurde entsprechend fett in Szene gesetzt. Plainride erfinden das Rad nicht neu, gehen dafür mit einer gesunden Portion Attitüde an die Songs heran, beweisen verspielte Lässigkeit und liefern eine atmosphärisch dichte Scheibe ab. Die ideale Platte für längere Autofahrten durch die Wüste oder aber die Brandenburger Einöde.
Anspieltipps: 'Dog', das kernige 'Beermachine' und der Titeltrack.

Was ich zu bemängeln habe, ist der frech als 15-Minüter getarnte letzte Track, der in Wirklichkeit gerade mal drei Minuten und 14 Sekunden lang ist und dem anschließend ein droneartiger Endteil angehängt wurde, der weder spektakulär noch besonders spannend, sondern eigentlich nur nerviger Lärm ist; da hilft auch der Stoner-Teaser ganz am Ende nicht mehr. Ohne diese unnötige Spielerei hätte man dennoch eine ordentliche Spielzeit von weit über 50 Minuten gehabt, also was soll der Käse?

Kai Ellermann

XXL WertungL

Tracklisting:

01. Challenger ‘69
02. Salt River
03. (The Tale Of) Private John Colter
04. Return Of The Jackalope
05. Dog
06. (The Beards Upon) Mt. Rushmore
07. Vengeance
08. The News
09. Black Wolves
10. The Grailknights
11. Beermachine
12. Devil At Your Heels
13. Warpdrive

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Rogga Johansson - Entrance To The Otherwhere

ROGGA JOHANSSON

Crom Dubh - Firebrands and ashes

Crom Dubh  Firebrands and ashes

Sinners Bleed - Absolution

sinnersbleed

Enthroned - Cold Black Suns

enthroned2019

Abbath - Outstrider 

abbath2019

Délétère - Theovorator: Babelis Testamentum

Deletere2019Deathspell Omega - The furnaces of Palingenesia

Deathspell Omega2019

Vulture - Ghastly waves & battered graves

vulture 2019

Óreiða - Óreiða

oreioa

Nattfog - Pohjan Porteilta

Nattfog

Winterwolf - Lycanthropoc Metal of Death

Winterwolf  Lycanthropoc Metal of Death

Evohé - Deus Sive Natura

evohe

Inert - Vermin

inerxxl 2019

Calyx - Vientos Arcaicos

Calyx  Vientos arcaicos

Gaahls Wyrd: GastiR - Ghosts Invited

gaahl

Nocturnal Breed - We only came for the violence

Nocturnal Breedxxl  We only came for the violence

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang