.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsP-RPowerwolf: Blessed and Possessed

Ruby The Hatchet: Valley Of The Snake

RUBY THE HATCHETLabel: Tee Pee Records

Spielzeit: 40:13 Min.

Genre: Doom Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Bandcamp

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 27. Februar 2015

 

Die Welle der Female-Fronted Doom-Bands scheint noch lange kein Ende gefunden zu haben. So langsam hat sich in den letzten beiden Jahren eine beachtliche Menge an Bands diesem Stil gewidmet. Ruby The Hatchet ist nun eine jener Bands. Die fünf Amerikaner haben bereits 2012 ihr Debüt veröffentlicht und 2014 eine EP nachgelegt, mit „Valley Of The Snake" präsentiert die Band nun das zweite vollständige Album. Das Label scheint sich vor allem kleineren Bands mit hohem Potential verschrieben zu haben, findet man doch die ein oder andere etwas bekanntere Bands in den Reihen.

Das Album ist gegliedert in sechs einzelne Songs, wobei die meisten Lieder keine Überlänge haben. Rückwirkend hätte man sicherlich noch 1-2 Songs mit dazu packen können, denn 40 Minuten sind immer etwas knapp bemessen, aber sei's drum: Für das Album ist die Länge durchaus angemessen. Generell spielen Ruby The Hatchet eine Mischung aus Doom Metal und Retro-Rock, leider ist gerade diese Mischung bereits mehrfach bei anderen Bands erprobt, sodass der Überraschungseffekt dann doch ausbleibt. Die Ähnlichkeit zu Bands wie Jess And The Ancient Ones, Witch Mountain und Occultation ist ziemlich groß. Dabei hat die Dame am Mikrophon sicherlich auch ihre Glanzmomente, passt die Stimme doch exzellent zu der dargebotenen Musik, jedoch wird man nie ganz das Gefühl los, dass man dies schon irgendwo einmal gehört hat. Die Gitarrenriffs, das drumming und auch der Bass sind eher Standardkost und können sich nicht wirklich durch bestimmte Eigenschaften in den Vordergrund spielen. Das Album hat dennoch streckenweise wirklich seine tollen Momente, aber auf kompletter Länge kann es nur bedingt überzeugen. Für einen Eindruck solltet ihr euch den Titeltrack „Valley Of The Snakes" anhören. Dieser sollte ein gutes Gefühl für den Sound der Band vermitteln.

Das Album ist alles andere als schlecht, der Zeitpunkt für das Release ist aber einfach nicht gut gewählt. Es gibt unzählige Bands die diese Musik genauso oder besser spielen und daher können sich Ruby The Hatchet nicht wirklich behaupten. Nach dem mehrmaligen Hören des Albums bleibt mir nur zusagen, dass mir kein Song wirklich im Gedächtnis geblieben ist, es fehlt einfach der klassische Wiedererkennungswert um sich auf Dauer behaupten zu können.

Moritz Naczenski

XXL WertungM

Tracklist:

1. Heavy Blanket
2. Vast Acid
3. Tomorrow Never Comes
4, The Unholy Behemoth
5. Demons
6. Valley Of The Snake

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang