.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsP-RPessimist - Death From Above

Rise Against - The Black Market

RISE AGAINST - THE BLACK MARKETLabel: Interscope

Spielzeit: 46:17 Min.

Genre: Ami Punk

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Facebook

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Kann das überhaupt noch Punk sein, wenn man "Nummer-Eins-Alben" hatte und das neuste Werk Rezensionen von Spiegel und Focus bekommt? Naja, wohl nur das, was die Amis unter Punk verstehen (obwohl hier bei uns ja auch Ärzte und Hosen als "Punk" bezeichnet werden!) und das hat mit dem, was zumindest meine Wenigkeit unter "Punk" versteht ungefähr so viel zu tun, wie der Papst mit poppen...

Aber das soll's zu dem Thema gewesen sein, kümmern wir uns lieber um die Musik, die uns auf dem siebten Album der US-Superstars präsentiert wird: Und diese dürfte bei der Zielgruppe sicherlich recht ordentlich ankommen. Die Jungs haben ganz eindeutig ein Händchen für eingängige Melodien und diese finden sich auch auf "The Black Market" wieder. Zusammen mit der sehr angenehmen Stimme von Sänger Tim McIlrath bildet dies eine gut aufeinander abgestimmte Einheit.

Leider liegt hier auch das große Manko der Scheibe: Sie ist einfach verdammt "poppig" und meines Erachtens etwas zu "angenehm" geworden. Coole, rockige Nummern wie zum Beispiel "The Eco-Terrorist in me" muss man auf der CD mit der Lupe suchen. Das ist sehr schade, denn gerade hier liegen meiner Meinung nach die Stärken der Band und dann erinnert sie auch ein wenig an die Ami-Punk Götter Bad Religion (obwohl die ja auch schon lange nicht mehr sind, was sie einmal dargestellt haben!). Hat man hier vielleicht etwas zu sehr auf die Radiotauglichkeit der Songs geachtet?

Gute Musiker sind die Kollegen auf jeden Fall und was mir persönlich ganz ausgezeichnet gefällt, ist die Tatsache, dass sie auch auf "The Black Market" kein Blatt vor den Mund nehmen und politisch und gesellschaftskritisch wie eh und je sind! Die Musik ist mir dagegen viel zu soft und poppig ausgefallen, etwas mehr dreckig und mit mehr Ecken und Kanten hätte ich echt besser gefunden! Für Freunde von Bands wie Bad Religion, Blink 182 oder Green Day, die nichts dagegen haben, dass "The Black Markert" schon sehr glattgebügelt ist, dürfte das Album dagegen sicherlich etwas sein!

Christian Hemmer

XXL-WertungL

Trackliste:

01. The Great Die-Off
02. I Don't Wanna Be Here Anymore
03. Tragedy + Time
04. The Black Market
05. The Eco-Terrorist In Me
06. Sudden Life
07. A Beautiful Indifference
08. Methadone
09. Zero Visibility
10. Awake Too Long
11. People Live Here
12. Bridges

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Coroner - Punishment for decadence

Coroner  Punishment xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang