.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsN-ONergard: A Bit Closer To Heaven

Nebiros: VII

Nebiros  VIILabel: Folter Records

Spielzeit: 52:35 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Zufälle gibt es. Da hatte ich vor ein paar Tagen beim Sortieren meiner Sammlung plötzlich die "Kommando666" Demo-CD (von 2005) der deutschen Nebiros (bitte nicht mit der legendären Band aus Kolumbien verwechseln!) in der Hand und dachte noch darüber nach, von denen schon lange nichts mehr gehört zu haben. Und zack, stehen die Kollegen mit einem frischen Werk auf der Matte! (2008 wirde übrigens auch noch das "Kurwa Satana" Album veröffentlicht, das ist aber komplett an mir vorbei gerauscht!)

Damals wie heute spielen die Kollegen einen soliden Black Metal, der sich sowohl im Mid-Tempo Bereich, als auch bei höchster Geschwindigkeit verdammt wohlfühlt und entsprechend gut beim Hörer ankommt (Also bei mir auf jeden Fall!!). Dazu kommt, dass die Band die Songs in ihrer polnischen Muttersprache intoniert, was sich ebenfalls richtig geil anhört. (Ich finde sowieso, dass die recht "harten" osteuropäischen Sprachen sehr gut zum Black Metal passen!)

Die Songs bewegen sich auf einem erfreulich hohem Niveau, was ich aber noch viel wichtiger finde: Sie sind ungemein kraftvoll und stecken voller Aggression und Gewalt, so wie man seinen Black Metal auch haben will. Daran ändert auch der Einsatz des Keyboards nichts, was ebenfalls für die Qualität der Musik spricht. Der Sound stimmt, die verbreitete Stimmung ist wunderbar bösartig, das Einzige, was ich ein wenig schade finde, ist dass (im direkten Vergleich mit der oben erwähnten Demo-CD) der unbekümmerte und sehr ursprüngliche "Rumpel-Charme" verlorenen gegangen ist. Aber innerhalb von zehn Jahren wird eine Band halt erwachsen, was ja auch eigentlich ganz normal und sehr positiv ist! Ich bin halt ein Freund solcher ungeschliffenen Geschichten.

Das ändert aber überhaupt nichts daran, dass "VII" ein ganz hervorragendes, herrlich brutales Album geworden ist, auf dem die Band es ausgezeichnet schafft, orthodoxen Black Metal, mit ein wenig Moderne zu verbinden, ohne dass es sich auch nur ansatzweise scheiße anhört! Zum Schluss gibt es noch ein Stück "unwichtiges Wissen": Das Trio macht in derselben Besetzung auch als Death/Grind-Band Genital Putrefaction die Bühnen unsicher! Musste einfach mal gesagt werden!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Intro – VII
2. Zakon Czarny
3. Boga Ciało
4. Matka Kurwa
5. Galaxis
6. Jabol
7. Na PLacu Piekka
8. Staruch
9. Ponure Ciene
10. Pozadanie
11. Legion

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Rogga Johansson - Entrance To The Otherwhere

ROGGA JOHANSSON

Crom Dubh - Firebrands and ashes

Crom Dubh  Firebrands and ashes

Sinners Bleed - Absolution

sinnersbleed

Enthroned - Cold Black Suns

enthroned2019

Abbath - Outstrider 

abbath2019

Délétère - Theovorator: Babelis Testamentum

Deletere2019Deathspell Omega - The furnaces of Palingenesia

Deathspell Omega2019

Vulture - Ghastly waves & battered graves

vulture 2019

Óreiða - Óreiða

oreioa

Nattfog - Pohjan Porteilta

Nattfog

Winterwolf - Lycanthropoc Metal of Death

Winterwolf  Lycanthropoc Metal of Death

Evohé - Deus Sive Natura

evohe

Inert - Vermin

inerxxl 2019

Calyx - Vientos Arcaicos

Calyx  Vientos arcaicos

Gaahls Wyrd: GastiR - Ghosts Invited

gaahl

Nocturnal Breed - We only came for the violence

Nocturnal Breedxxl  We only came for the violence

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang