.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsN-ONegative Self: Negative Self

Nergard: A Bit Closer To Heaven

nergard cover smLabel: Battlegod Productions

Spielzeit: 45:06 Min.

Genre: Melodic Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

So, hier muss dringend eine Lanze gebrochen werden – wird dieses Album doch regelmäßig zerrissen. Zu Unrecht. Man könnte beinahe glauben, der gute Herr Nergard hätte diversen Reviewern die jeweiligen Freundinnen ausgespannt. Oder müssen es heutzutage am Ende gar immer gleich musikalische „Rituale“, okkulter Mummenschanz und ein mächtig böses Image sein?

Man muss die Musik auf „A Bit Closer To Heaven“ nicht mögen, es ist aber kompletter Unsinn, sie aufgrund ihrer Eingängigkeit bewusst kleinzureden. Ja, ich gestehe: ich habe dieses Review nach all den Negativrezensionen bewusst an Land gezogen, um mal wieder einen richtig schönen Verriss schreiben zu können. Und wie hätte ich auch anderes erwarten können; man kann nach all den Schmähreviews hier ja nur ein Magenschmerzen verursachendes, scheußlich-klebriges Stück Zuckerwatte erwarten.

Ich sage nun aber: wer afin für melodischen Heavy Metal (meinetwegen gar an der Grenze zum Kitsch) ist, der sollte aller Vorbehalte zum Trotz in dieses schön verpackte Album hineinhören – Anspieltipps werden gleich folgen. Im Opener „Lights And Shadows“ geht es mitunter regelrecht thrashig zu Werke, wenig verwunderlich wird er auch immer als vermeintlicher Höhepunkt des Albums genannt. Doch auch dem ist mitnichten so.

Mitt-Achziger-Melodic Metal-Elemente („A Bit Closer To Heaven“, „Let It Come“, „Fall From Grace“) verbinden sich mit Anklängen an die aktuellen Anathema („On Through The Storm“) sowie solchen an große Rock-/Pop-Radio-Balladen wie weiland zu Beginn der Neunziger („When All I Want Is You“ – insbesondere die Backgroundgesänge klingen original so, als ob wir wieder 1991 oder 1992 hätten).

Man kann jetzt natürlich laut „Pfui!“ rufen, aber die Wahrheit ist: dies ist eine Platte voll wunderschöner Harmonien, großartiger Melodien und deutlich spürbarem Herzblut – nachzuhören in meinen fünf Anspieltipps aus dem vorherigen Absatz. Kein kommender Klassiker, aber viel, viel besser als sein bisheriger Ruf. Manchmal ist Zuckerwatte doch toll.

Daniel Lofgren

XXL WertungL

Tracklist:

1. Light And Shadows
2. Fall From Grace
3. On Through The Storm
4. Let It Come
5. Help Me Through The Night
6. I Will Find You
7. A Bit Closer To Heaven
8. When All I Want Is You

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Coroner - Punishment for decadence

Coroner  Punishment xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang