.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsN-O

Occultation - Silence in the Ancestral House

Occultation Silence in the Ancestral HouseLabel: Profound Lore Records

Spielzeit: 49:46 Min.

Genre: Doom Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Occultation veröffentlichen mit „Silence In The Ancestral House" ihr zweites Studioalbum auf Profound Lore Records, das Debütalbum erschien bereits 2012 über selbiges Label. Die Band besteht aus drei Mitgliedern, wobei Sängerin A.L. Neben dem Mikro auch den Bass übernimmt. Das Label hat mit Witch Mountain in den letzten Tagen bereits ein erstklassiges Album aus genau diesem Bereich veröffentlicht, daher befindet sich die Band in guter Gesellschaft.

Schon wieder eine Doom Metal-Band mit weiblicher Frontsängerin? Hier muss man sich bei der Fülle an Releases aus diesem Bereich die in der letzten Zeit erscheinen wirklich fragen: Braucht man das? Im Falle von Occulation möchte ich dies mit einem klaren „Auf jeden Fall!" beantworten, ist dieses Album doch bisher das eigenständigste was ich in diesem Bereich bisher gehört habe. Die Band hat sich bei der Umsetzung des Albums wirklich viel Mühe gegeben, ist der Titel „Silence In The Ancestral House" doch zu jeder Zeit Programm. Dies erreicht man vor allem durch einen herausragenden hymnischen Gesang und einer sehr offenen Abstimmung der Instrumente. Als Zuhörer bekommt man hier sehr schnell den Eindruck, man stände selbst in einen großen Haus und höre die Musik durch die Räume schallen. Thematisch behandelt die Band hier verschiedenste Okkulte Themen und wertet so das ohnehin hochkarätige Material nochmals mit einer sehr stimmigen Umsetzung auf. Die Bezeichnung Doom Metal kann hier zwar als musikalischer Rahmen benutzt werden, aber ich denke die Musik von Occultation bewegt sich sehr eigenständig und kann daher nur bedingt mit den klassischen Vertretern des Genres verglichen werden. Ein kleiner psychedelic-Einschlag verleiht der Musik dann noch einen zusätzlichen Charme.
Als Anspieltipps möchte ich euch „Laughter In The Halls Of Madness" und den Titeltrack „Silence In The Ancestral House" mit auf den Weg geben, da ich denke, dass diese Tracks für einen ersten Eindruck die beste Grundlage sind.

 

Das Album hat sehr viel Eigenständigkeit zu bieten, was es deutlich von den Releases anderer Bands mit ähnlicher Thematik und Gesangsbesetzung abhebt. Occultation schaffen es exzellent aus diesem Haufen an Okkulten Doom-Kombinationen mit weiblichem Gesang herauszuragen und liefern so ein wirklich gutes Album ab!

Moritz Naczenski

XXL-WertungXL-1

 

Tracklist:

1. Intro
2. The First Of The Last
3. Laughter In The Halls Of Madness
4. All Hallow's Fire
5. The Place Behind The Sky
6. The Dream Tide
7. Intermission
8. Forever Hereafter
9. Silence In The Ancestral House

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Runespell - Order of Vengeance

runespell

Gaerea - Unsetting Whispers

Gaerea

Tomb Mold - Manor Of Infinite Forms

tomb mold cover2018xxl

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang