.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsL-MLuciferian Rites: When The Light Dies

Mayhem - Esoteric Warfare

mayhem album 2014Label: Season of Mist

Spielzeit: 47:21 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 06. Juni 2014

 

Hätte mir jemand so vor einem oder zwei Jahren gesagt, ich würde mich auf ein neues Album von Mayhem freuen, dann hätte ich diesen Zeitgenossen höchstwahrscheinlich für etwas bekloppt erklärt. Und jetzt sitze ich hier und bin gespannt wie ein Flitzbogen. Schuld daran ist die Vorabsingle „Psywar", die mich vor kurzem voll und ganz überzeugt und neugierig auf das kommende Album gemacht hat.

Und nun ist es da und ich bin begeistert! Mayhem haben sich endlich wieder gefangen und liefern ihr bestes Werk seit „De Mysteriis Dom Sathanas" (ist das Teil wirklich schon 20 Jahre alt?) ab. Endlich ist der Sound der Norweger wieder annähernd so, wie wir ihn alle früher geliebt haben: Chaotisch, gewalttätig und tiefschwarz!

Dabei gehen sie keineswegs komplett zurück in ihre glorreiche Vergangenheit, sondern bieten uns modernen Black Metal (damit meine ich zum Beispiel mit krassen Breaks, vielen Tempowechseln und einer richtig guten Produktion), der aber zu jeder Zeit vom Geist des ursprünglichen Black Metal beseelt ist. Etwas was ganz groß geschrieben wird auf „Esoteric Warfare", ist die grandiose bösartige Atmosphäre, die sich durch das gesamte Album zieht.
„Schuld" an dieser unglaublichen Steigerung der Norweger haben wohl vor allem der neue Gitarrist Teloch, der unübersehbar frischen (oder vielmehr moderigen) Wind in die Band gebracht hat. Meines Wissens haben er und Goldkehlchen Attila auch den allergrößten Teil der Kompositionen übernommen, was dem Werk mehr als nur gut getan hat. Wo wir gerade bei Attila sind: Auch der ehemalige Tormentor Sänger gibt auf der Platte alles und liefert die beste Leistung seiner bisherigen Karriere ab! Er schreit, er keift, er spuckt Gift und Galle – einfach nur großartig. Das Ganze wird dann noch von einer Maschine hinter dem Drumkit (sie hört auf den Namen „Hellhammer") unbarmherzig vorangetrieben.

Auf „Esoteric Warfare" verbindet die Legende ihre Wurzeln genial mit der Moderne und lässt ein infernalisches Chaos über den Hörer hinwegbrechen. Dabei sind sie endlich wieder richtig „Black Metal": Aggressiv, bösartig und völlig unkalkulierbar. Ich bin begeistert, dass sich die Band nach so langer Zeit endlich wieder auf ihre Stärken besonnen hat und solch unerwartete Qualität abgeliefert hat. Mit Mayhem ist anno 2014 wieder zu rechnen – Ihr ganzen Pseudo Black Metaller, zieht Euch warm an!

Christian Hemmer

XXL-WertungXL-1

Tracklist:

1. Watcher
2. Psywar
3. Trinity
4. Pandaemon
5. Mylab
6. Six Seconds
7. Throne Of Time
8. Corpse Of Care
9. Posthuman
10. Aion Suntalia

 

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

De Profundis - The blinding light of faith

De Profundis

Jyotisavedanga - Thermogravimetry Warp Continuum

Jyotisavedangaxxl

Gutter Instinct - Heirs of Sisyphus

gutter instinct coverxxl

Blood Tsunami - Grave Condition

blood tsunami xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang