.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsI-KKylesa – From the Vaults Vol. I

Ingrimm – Ungeständig

ingrimm cover smLabel: Trollzorn

Spielzeit: 29:20 Min.

Genre: Mittelalter-Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Bereits die ersten Sekunden von „Ungeständig“ (dem Titelsong) klingen, als ob großartige Paradise Lost-Piano-Momente der „Draconian Times“-Ära gegen scheußliche Crematory-Elemente ankämpfen würden. Nach eineinhalb Minuten jedoch wird klar, dass keine Verbindung zum restlichen Lied existiert, sogar eine kurze Pause dazwischen erfolgt. Wieso das Ganze dann nicht regulär als eigenständiges Intro markieren? Um den Song künstlich auf knapp über 12 Minuten zu strecken? Nötig wäre das nicht, denn er ist überraschend gut und könnte mit anderem Gesang sogar als sehr gut durch die Ziellinie schreiten.

Dieser ist das große Manko im Klangbild der Band. Wie kommt es eigentlich, dass es in Deutschland diese große Tradition zu schlechten Sängern gibt, welchen dennoch zugejubelt wird? Westernhagen, Grönemeyer, Böhse Onkelz, Sportfreunde Stiller, Rammstein, Lacrimosa, Tocotronic – es ist, über alle Genregrenzen hinweg, nur allzu oft der gleiche Mist: Männer, die nicht singen können und sich dennoch mit stolzgeschwellter Brust wie die Gockel hinter jedes verfügbare Mikrofon stellen. Igitt, wieso nur? Und warum wird das alles in diesem Land auch noch gnadenlos abgefeiert? Zur Ehrenrettung des Ingrimm-Sängers sei gesagt, dass sein Stimmorgan zumindest in meinen Ohren weit angenehmer klingt als alle der soeben genannten Kandidaten. Trotzdem ist er keine Offenbarung und kein richtiger Sänger, wenn auch immerhin etwas vom aufgelisteten „Igitt“-Faktor entfernt; doch mit einer richtig guten Stimme würden sich Ingrimm mit Material wie diesem neuen Song qualitativ deutlich von einigen ihrer Mitbewerber innerhalb der Mittelalter-Szene abheben.

Das Songwriting ist nämlich, gerade im direkten Vergleich mit den restlichen auf dieser EP enthaltenen alten Ingrimm-Songs („Sag mir nicht“, „Stein auf Stein“, „Vogelfrei“) deutlich verbessert und sozusagen raffiniert worden – das Lied ist nicht nur um der schieren Effekthascherei Willen länger und dramatischer geworden, sondern die verfügbare Arrangierkunst ist deutlich hörbar angestiegen. Die alten Songs sind demgegenüber hölzerner, schablonenartiger und phasenweise regelrecht klebrig (insbesondere „Sag mir nicht“). In dieser Verfassung braucht man die Band nicht – für die Zukunft darf man aber vorsichtig gespannt sein. Zumindest, sofern der im Titelsong beschrittene Pfad konsequent weiterverfolgt wird. Für diesen alleine hätte ich nämlich glatt zwei Punkte mehr springen lassen.

Daniel Lofgren

XXL WertungS

Tracklist:

01. Ungeständig
02. Sag mir nicht
03. Stein auf Stein
04. Vogelfrei

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Dust Bolt - Trapped in Chaos

dust bolt 2019

Flotsam And Jetsam - The End Of Chaos

Flotsam xxlAnd Jetsam 2019

Mayhem - Grand Declaration of War

mayhem 2019

Grimoire De Occulte - Wisdom of the dead

Grimoire De Occulte

Drowning The Light - Cursed below the waves

Drowning The Light  Cursed below the waves

Nattravnen - Kult of the Raven

Nattravnen

Evergrey - The Atlantic

evergreyxxl2019

Voodus - Into The Wild

voodus

Krachmanifest #3

krachmanifestxxl3

Dakhma - Hamkar Atonement

Dakhma2019

Deathhammer - Chained to Hell

deathhammer 2019

Sargeist - Unbound

sargeist unbound

Apatheia - Konstelacja Dziur

APATHEIA Konstelacja Dziur

Ferndal - Singularitäten

FERNDAL1   Singularitaeten CD Cover

Angrrsth - Znikad

Angrrsth  Znikad

Feral - Flesh for Funerals Eternal

Feral 2018xxl

Mütiilation - The Lost Tapes

the lost tapes

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

behemoth tour 2019xxl

HOH Flyer xxl2019 18.10

desertedxxl fear tour2019

Misery xxlIndextour

mantar tour 2019

Rotten Soundtour

DWEFxxl admat 2019

the oceanxxl tour20199x

god death

Destroyer666 2019xxl

Zum Seitenanfang