.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsI-K

Insane Mind: Stripclub Cannibal

Insane Mind  Stripclub Cannibal1Label: Eigenproduktion

Spielzeit: 31:42 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

Hörprobe: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Kaum zu fassen, dass dies mittlerweile meine 100. auf XXL-Rock veröffentlichte CD-Besprechung ist (die anderen 2867 Versuche, eine Review zu verfassen, waren Meister Sven leider zu schlecht, haha!). Glückwunsch an mich an dieser Stelle, hähä! So, genug selbst beweihräuchert.

Die seit Mitte/Ende 2002 in der Szene herumlümmelnde Todesbleiformation Insane Mind aus dem westfälischen Ahlen präsentiert mit 'Stripclub Cannibal' den Nachfolger ihrer Demos 'Greetings From The Toilet' von 2007 sowie 'Hard Cock Cafe' von 2009, der auch gleichzeitig ihr Debütalbum darstellt. Das eigenproduzierte Digipack weist auf über 31 Minuten neun Mal Death Metal auf, wobei die Titel der Songs den augenzwinkernden bis grenzdebilen Humor des Quintetts aufzeigen (zumindest hoffe ich, dass Songtitel wie 'Eating Shit From A Pregnant Whore's Womb' (ACHTUNG! DAS KOPFKINO GANZ SCHNELL AUSSCHALTEN!!!) humorvoll gemeint sind, harr harr). Hier und da übertritt das Quintett die Grenzen zum Brutal Death Metal ('Chickburger', 'Stripclub Cannibal'), gibt sich ansonsten recht technisch, überaus groovig und lässt häufiger Mal die Keule kreisen. Laut Pressetext war den fünf Westfalen insbesondere die Live-Tauglichkeit ihrer Songs ausgesprochen wichtig; entsprechend dynamisch sind sie auch ausgefallen und machen live mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine ganze Menge Spaß.
Die Aufnahmequalität geht "für selbstgemacht" absolut in Ordnung und verleiht den Song sogar ein wenig (vielleicht auch gewollte) Räudigkeit.
Ich vergebe fünf von sieben möglichen Punkten.

Auf jeden Fall mal antesten: den Todesblei-Gute-Laune-Song 'Cheers With The Beers', das relativ kurze, aber super-groovige 'Grinding The Radiator' sowie das Cannibal-Corpse-artige 'We Just Need To Check Your Asshole'.

Fabian ... äh, nein ... Kai Ellermann

XXL WertungL

Tracklisting:

01. Family Man
02. Chickburger
03. Cheers With The Beers
04. Stripclub Cannibal
05. Grinding The Radiator
06. We Just Need To Check Your Asshole
07. Long Dong van der Fuck
08. Wacky Delli
09. Eating Shit From A Pregnant Whore's Womb

XXL-Tipp

XXL Tipp Monstrosityxxl 250

Das hörst Du Dir an:

Heads For The Dead - Serpent's Curse

head  for the dead1

Mare - Ebony Tower

mare 2019xxl

Ahnenkult - Als das Licht verging

Ahnenkult   Als das Licht verging xxl

Ahnengrab - Schattensein

ahnengrab

Aborted - Terrorvision

abroted 2019

Throneum - The Tight Deathrope Act Over Rubicon

throneum xxl

Zero Down - Larger Than Death

zero down

Sepulcher - Panoptic Horror

Sepulcherxxl

Divine Ecstasy - Strange Passions

divine ecstasy

Vardan - Unholy Lightness Summer

vardan 2018xxl

Atavisma - The Chthonic Rituals

Atavisma xxl

Vargaur - Dem Zwang zum Trotze

Vargaur  Dem Zwang zum Trotze

Pa Vesh En + Temple Moon: Split

Pa Vesh En  Temple Moonxxl1

Drawn And Quartered - The One Who Lurks

Drawn And Quartered

Shed The Skin - We Of Scorn

Shed The Skin xxl

Insignium: Infamie und Urgewalt - Wenn Altes sich erhebt

Insigniumxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

the crown tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

ultha tourxxl

watain tour 2018 xxl

naglfar tourxxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang