.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsI-K

KLV: Valkeus

 KLV ValkeusLabel: Svart Records

Spielzeit: 17:20 Min.

Genre: Experimental Doom Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Wer immer schon mal wissen wollte was Sami Hynninen und Jari Pohjonen vor Reverend Bizarre so gemacht haben, der wird sich KLV anschauen müssen. Das Projekt der beiden Musiker wurde etwa 1992 gegründet und hat nur wenige, in Eigenproduktion veröffentlichte Tapes an den Mann gebracht. Diese wurden bereits 2008 von einem chilenischen Label auf eine Compilation „Niin musta on maa“ gepresst. Mit „Valkeus“ wurden einige dieser Titel von Svart Records auf Vinyl gebannt und mit einem hübschen Cover-Artwork verziert.

Wenn man nun den brachialen Sound von Reverend Bizarre auf dieser LP sucht, wird man enttäuscht werden. Die dargebotene Musik orientiert sich zwar am Doom Metal und einige Elemente sind auch wieder bei Reverend Bizarre aufgetaucht, allerdings ist das dargebotene doch deutlich experimenteller. Neben einigen Samples und Stimmfetzen findet man auch oftmals eine eher Ambient-Artige Atmosphäre wieder. Den Kern der Veröffentlichung bilden die beiden vollständigen Tracks „Mooses ja kolibri“ und „Kannel karhun morsiamesta“, alle weiteren sind eher als Intros/Outros zu sehen. Der sehr schleppende, Leise Doom Metal, der hier gespielt wird, ist in dieser Form kaum mit anderen Veröffentlichungen zu vergleichen und hat ein extrem hohes Maß an Eigenständigkeit. Auf den Alben von „Opium Warlords“ kann man allerdings eine gewisse Inspiration heraushören, ist doch auch Sami Hynninen auf seinen aktuellen Werken deutlich experimenteller als noch bei Reverend Bizarre. Der finnische Gesang trägt seinen Teil zur Eigenständigkeit dieser Veröffentlichung bei. Blickt man auf das Entstehungsjahr der Band, sowie die Veröffentlichungsjahre der einzelnen Tracks, kann man KLV schon als einer der Vorreiter des Experimental Doom Metals bezeichnen. An manchen Stellen der finnischen Band Aarni hört man ähnliche Experimentierfreudigkeit und fühlt sich leicht an KLV erinnert.

Auch wenn die LP mit knapp 17 Minuten nicht die längste ist, haben mich die beiden Tracks definitiv weggeblasen. Wenn ihr die Möglichkeit habt, greift zu, auch wenn es natürlich nicht jedermanns Sache ist. Die beiden späteren Reverend Bizarre Musiker haben bereits schon früh zeigen können, dass sie ein hervorragendes musikalisches Gespür haben.

Moritz Naczenski

XXL WertungXL 1

Trackliste:

1. Siion, keväässä
2. Mooses ja kolibri
3. Kuljen aina kohti kuolemaa
4. Huutavan ääni korvessa
5. Kannel karhun morsiamesta

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Wømb - Taciturn

Wmb  Taciturn xxl

Runespell - Order of Vengeance

runespell

Gaerea - Unsetting Whispers

Gaerea

Tomb Mold - Manor Of Infinite Forms

tomb mold cover2018xxl

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang