.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsG-HGhoulgotha - Prophetic Oration Of Self (7“)

Graveyard Ghoul - The Living Cemetery

Graveyard Ghoul- The Living CemeteryLabel: Final Gate Records

Spielzeit: 31:07 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereist erschienen

 

Erschienen ist 'The Living Cemetery' bereit im Februar dieses Jahres; allerdings hatte uns das Label gebeten, eine Review nachzureichen, was wir hiermit natürlich tun. Et voilà:

Die drei Herren aus dem Norden unserer Republik präsentieren mit vorliegender Scheibe nach der 'Necrocult'-Demo von 2012 und dem Label-Debüt 'Tomb Of The Mouldered Corpses' von 2013 ihre dritte Veröffentlichung, auf der sie uns wieder ihren grabesfeuchten Oldschool-Death-Metal um die noch viel zu sauberen Ohren hämmern. Hin und wieder wird auch mal die Doomkelle ausgepackt, so wie am Ende der Tracks 'Scraping From A Coffin' sowie 'Lunatic Possession'. (Der letztgenannte Song ist eh eine sehr geile Nummer, die mit einem billigen Horrorfilm-Keyboard-Intro beginnt und dann ziemlich nach vorne rockt, bis diese wie bereits erwähnt schleppend und sehr düster ausklingt.)
Die Niedersachsen huldigen mit ihren Eigenkompositionen alte Death ('Living Cemetery'), Repulsion, alte Morbid Angel und vor allem immer wieder Autopsy - ich meine sogar, die ehrwürdigen Sodom aus deren Anfangstagen herauszuhören (' Who Goes There') - und haben dabei definitiv eine Menge Spaß dabei. Authentisch ist das Gebotene eh Fuck as Fuck can.
Dazu passt die räudige Produktion der neun Stücke (den missglückten Grindcore-Erstversuch 'Rotten Gore, Excrements, Whore' lasse ich jetzt mal ganz dezent unter den Tisch fallen, hähä), die zwar ziemlich rumpelt, aber irgendwie sympathisch ist, sowie das Cover, dass tatsächlich so aussieht, als hätte man es zunächst mit einem schwarzen Stift auf weißes Papier gezeichnet und anschließend das Ergebnis auf ein Blatt gelbes Löschpapier kopiert. Daher lohnt sich vor allem der Erwerb der Vinylversion von 'The Living Cemetery', welche die Band mit folgenden Worten anpreist: "no trendy vinyl colors, black only" + "no stupid gimmicks or useless selling boosters." Yeah, das will schon was heißen, haha!

Kai Ellermann

XXL-WertungXL-1

Tracklisting:

01. Lunatic Possession
02. Living Cemetery
03. Vomit To The Grave
04. Scraping From A Coffin
05. Who Goes There
06. Putrid Stench Of Death
07. Secrecy Of Dying Flesh
08. Rotten Gore, Excrements, Whore
09. Sentenced To The Knife
10. Funeral Priest

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Abythic - Conjuring The Obscure

abythic conjuring 600px

Baest - Venenum

beast2019

Atlantean Kodex - The Course Of Empire

atlantean

Kêres - Ice, vapor and crooked arrows

Keres  Ice,

Karmic Void - Armageddon sun

KARMIC VOID   Armageddon Sun

Kringa - Feast upon the gleam

kringa

Arcane Frost - Dragged into the void

Arcane Frost  Drag

Aske + Kuutar + Old Pagan + Black Candle: Four ways of blasphemy

Aske

Temple Of Dread - Blood Craving Mantras

temple of dead

Vordr - Vordr

vordr

Nunslaughter - Antichrist 

Nunslaughter  Antichrist

Necrotted - Die for something worthwhile

Necrotted  Die for something worthwhile

Entombed A.D. - Bowels of Earth

emtombedad2019

Kudlaakh - Kudlaakh

Kudlaakh  Kudlaakh

Darkmoon Warrior: Angels of dirt - Beasts of rebellion

Darkmoon Warrior  Angels of dirt   Beasts of rebellion

Aiwīgaz Undergangaz + Múspellzheimr - Split

aiwigaz

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

spectralwound

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang