.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsE-FFortíð: 9

Fortíð: 9

fortid cover smLabel: Schwarzdorn Production

Spielzeit: 57:39 Min.

Genre: Modern Viking Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 27. März

 

Ah, angeschwärzter Viking Metal mit Versatzstücken aus dem Post-Rock; könnte doch glatt als Post-Viking-Metal durchgehen, wenn der Post-Rock-Anteil größer wäre. Aber das ist vielleicht auch gerade gut so...

Die norwegische Formation Fortíð, die seit 2008 unter diesem Namen bekannt sowie aus dem 2002 gestarteten Solo-Projekt des Isländers Einar Thorberg 'Eldur' Guðmundsson namens Fortid hervorgegangen ist, präsentiert den mittlerweile fünften Longplayer, welcher dieser Tage erscheinen wird und auf den einfach zu merkenden Namen '9' getauft (oh, sorry!) wurde.
Wie in der Einleitung bereits angesprochen, spielt das Quartett vom Black Metal beeinflussten Viking Metal, welcher Spuren des Post-Rocks aufweist und eine durchaus funktionierende abwechslungsreiche Angelegenheit geworden ist. Ob diese norwegischen Kapellen nun einflussreich sind oder nicht: ich höre immer wieder Enslaved, Satyricon und Arcturus heraus - und zwar stets die älteren Sachen aus den Neunzigern ('Frost', 'The Shadowthrone', 'La Masquerade Infernale' etc.). Dennoch verkommt Fortíð mitnichten als bloßes Plagiat, sondern ist durchaus eigenständig und bleibt auch nach dem drölfzigsten Mal noch interessant - was vielleicht auch damit zu tun haben könnte, dass hier nicht nach Schema-F komponiert wurde und sich die progressiveren Parts nicht mit den brutaleren oder auch mal ganz ruhigen Passagen beißen, sondern vielmehr ein homogenes Ganzes bilden. Auch der Gesang von Eldur ist abwechslungsreich und passt sich jeweils der jeweiligen Songfragmente an.
Anspieltipps: alles. Wobei mich insbesondere das irgendwie nach Katatonia klingende 'Leit' (soviel zum Thema norwegische Vorbilder) ziemlich begeistert.
Gesamturteil: '9' ist eine ziemlich geile Scheibe geworden, die man nicht explizit in die Viking-Metal-Schublade stecken sollte; dafür sind die einzelnen Teile dieses Ganzen einfach zu vielseitig und dabei gut kombiniert, ohne zu kommerziell auszufallen. Wem dies zusagt, empfehle ich eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Alle anderen sollten zumindest mal ein Reinhören riskieren (siehe Links).

Kai Ellermann

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Hrafnar
2. Hugur
3. Nornir
4. Viska
5. Leit
6. 9
7. Galdur
8. Runir
9. Hof

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang