.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsE-FFacebreaker - Dedicated to the Flesh

Earthship - Withered

Earthship Withered Label: Pelagic Records

Spielzeit: 35:45 Min.

Genre: Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 12. September

 

Ob die Berliner Sludge/Doom/Stoner Metal Fraktion (immer diese unsäglichen Genre Bezeichnungen – am Ende des Tages ist doch eh alles Metal, verdammt!) Earthship jemals zwei Alben in gleicher Personalbesetzung eintüten werden? Man weiß es nicht. Drummer Dennis verlies die Band vor den Aufnahmen der dritte Scheibe und wurde von Florian Häuser ersetzt und mit Marcel Schulz wurde erstmalig seit dem Debütalbum „Exit Eden" ein zweiter Gitarrist rekrutiert. Das könnte für zukünftige Konzerte eine interessante Nummer werden, doch bis es soweit ist (eine Tour ist bereits für den Oktober angekündigt), könnt ihr euch mit „Withered", dem neuesten Streich aus dem Hause Oberg und Co., die Ohren durchpusten lassen.

„Verwelkt" ist auf dem vorliegenden Werk jedoch nichts, auch wenn das stimmungsvolle Coverartwork es vielleicht andeuten könnte und auch die musikalische Kurzkorrektur, die Kapitän Jan im letzten Interview andeutete, bleibt außen vor. Fakt ist jedoch, dass der Basissound der Truppe sich einerseits in eine etwas melodischere Richtung entwickelt hat, andererseits die Songs etwas straffer und vielleicht sogar „metallischer" klingen als auf den beiden vorangegangen Alben. Aber keine Angst, „Withered" ist als Ganzes immer noch ein zäher Brocken Musik, der Dich niederwalzen kann. Erstmalig auf einem Album lieferte Chefdenker Oberg auch die melodischen Vocals ab, was einmal mehr für ein homogenes Gesamtbild sorgt und die Scheibe „wie aus einem Guss" erscheinen lässt. Hier und da möchte ich sogar eine dezente Hommage an den guten alten HM2 Sound raushören, was mir als Schwedentod Fetischist natürlich besonders gut mundet und sich wunderbar in den Bandsound integriert.

Ihr wollt Anspieltipps? Bitteschön: der Opener und Mini Hit in Personalunion „Serpent Cult" (zu dem auch ein geschmackvolles Video gedreht wurde) eignet sich genau so zum Fäuste ballen wie das zähe, aber wirkungsvolle „Adrift". Auch wenn es sich nun wie ein ausgelutschtes Review Klischee anhört, aber der dritte Arbeitsnachweis von Earthship ist eine konsequente Weiterentwicklung der beiden vorherigen Scheiben "Exit Eden" & "Iron Chest" und der nächst logische Schritt in die richtige, mit Sicherheit sexy Richtung.

Sven Meier

XXL-WertungXL-1

Tracklist:

1. Sanguine
2. Serpent Cult
3. The Garden
4. Dead Faint
5. Adrift
6. Throne Of Bones
7. Veil Of Gloom
8. Lament Of Torment
9. Emerald Blades
10. Withered

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Coroner - Punishment for decadence

Coroner  Punishment xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang