.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsC-DDarkhaus: Providence

Crimson Swan: Unlit

CrimsonSwan Unlit CoverLabel: Quality Steel Records

Spielzeit: 54:34 Min.

Genre: Death Doom Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Auf Quality Steel Records ist in den letzten Tagen das Debutalbum von Crimson Swan erschienen. Die fünf Musiker aus Hamburg sind bereits seit 2010 zusammen unterwegs und haben 2012 ihre erste Veröffentlichung „Icon" vorgelegt. Nach fast drei Jahren Wartezeit erschien nun das erste vollständige Album.

Gar nicht so einfach diese Band in eine Schublade zu stecken, so viel konnte ich zumindest nach dem ersten Durchlauf sagen. Eine richtige Meinung habe ich mir nicht direkt bilden können, hierzu bedurfte es doch noch einige Durchläufe mehr. Zu Anfang hat mich die Musik sehr stark an Crematory erinnert, der Gesang wollte aber so gar nicht zu genannter Band passen, nach einigen Durchläufen habe ich aber auch einen großen Teil Eigenständigkeit in der Musik entdecken können. Auch wenn die Instrumentierung mit genanntem Beispiel sehr konform geht und auch vom Grunde her mit vielen Gothic Metal-Kombos vergleichbar ist, lebt dieses Album vor allem durch die Gesangswechsel zwischen Klargesang und dunklem Death-Metal gegrowle. Dabei hat das Album aber auch seine Höhen und Tiefen, gerade der Opener will mir so gar nicht ins Ohr gehen und nicht jedem Track steht die Überlänge gut. Aber natürlich gibt es auch hier Lichtblicke, so gefällt mir „A Waterfall of Sorrow" und auch der Titeltrack „Unlit" außerordentlich gut. Gerade wenn der Gesang durch eine weibliche Stimme unterstützt wird, kann die Band ihr volles Potential entfalten und eine sehr dichte und stimmige Atmosphäre schaffen. Leider geht dies in einigen Tracks durch die Überlänge und auch den massiven Einsatz der Growls schnell unter. Auch die Produktion ist an einigen Stellen etwas kraftlos, insgesamt aber durchaus gelungen. Man sollte aber natürlich nie außer Acht lassen, dass es sich hierbei um das Debut der Band handelt und natürlich auch noch deutliches Potential nach oben da ist.

Ein sehr durchwachsenes Album, nicht weil es qualitativ minderwertig wäre, sondern vielmehr weil es an einigen Stellen einfach an sich selbst verschluckt und etwas in den Einheitsbrei abdriftet. Natürlich sind einige Tracks gelungen, bei anderen springt bei mir der Funke nicht über. Dabei hat das Album eigentlich erst mal alles, was eine Band braucht um mich zu begeistern: Vielfalt, Atmosphäre und spielerisches Können. Aber leider reicht es diesmal nicht aus, um mich vollends zu überzeugen.

Moritz Naczenski

XXL WertungL

Tracklist:

1. Fade To Nothingness
2. A Waterfall Of Sorrow
3. Words Of Perdition
4. Unlit
5. Accusations
6. Voidhaven

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Runespell - Order of Vengeance

runespell

Gaerea - Unsetting Whispers

Gaerea

Tomb Mold - Manor Of Infinite Forms

tomb mold cover2018xxl

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang