.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsC-D

Crom Dubh: Heimweh

cromdubhcover smLabel: Ván Records

Spielzeit: 44:59 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Eins kann man mittlerweile mit Bestimmtheit sagen: Ván Records ist eines der besten deutschen Labels. Die Menge an unglaublich guter Musik, die dieses Label in den letzten Jahren veröffentlicht hat, lässt sich kaum in Worte fassen. Insofern war ja bereits bevor ich das Album von Crom Dubh gehört habe klar, dass es sich um gute Musik handelt. Die vier Musiker aus London haben sich dem Atmosphärischem Black Metal verschrieben. Seit etwa 2003 ist die Band zusammen unterwegs und haben nun mit „Heimweh" ihr Debutalbum vorgelegt. Vorangegangen sind eine EP und eine Compilation zahlreicher Demoaufnahmen.

Die Musik auf diesem Album lebt vor allem durch ihre Atmosphäre, die vereinzelt durch instrumentale Stücke (Cutting Teeth I, Kings I, Fathom) unterstützt wird. Die anderen, vollwertigen Black Metal Songs, auf diesem Album sind kompromisslos und hart, aber zugleich auch atmosphärisch und melodisch. Die Band hat eine gute Kombination aus Atmosphäre und Härte gefunden, ohne dabei aber einzelne Elemente komisch oder deplatziert zu wirken zu lassen. Stellenweise scheint das Album an der Schwelle zu Post-Rock Elementen zu kratzen, ohne diese aber zu exzessiv oder aufdringlich einzusetzen. Somit entsteht eine sehr dichte Atmosphäre, die über das ganze Album hinweg Bestand hat. Selbst einzelne Songübergänge unterbrechen diese nicht, sondern fügen sich nahtlos in das Gesamtbild ein. Die Instrumentals bilden hierzu einen schönen Kontrast, die mit ihrer ruhigen, fast ambient-artigen Musik zum träumen einladen. Das Herzstück des Albums ist für mich der Track „Sedition", da er all diese Stilelemente vereint und eine sehr dichte Stimmung transportiert, dabei aber auch von einer sehr eingängigen Melodie lebt. Der Einsatz von folkloristisch angehauchten Melodien in Kombination mit geschichtlich und mythologisch angehauchten Texten bildet ein sehr stimmiges und geschlossenes Gesamtkonzept.

Die Band hat einen sehr eigenen Stil und daher auch einen sehr großen Wiedererkennungswert. Vereinzelt laden schöne Melodien zum träumen ein und weben eine unvergleichliche Atmosphäre. Für mich ist das Album mal wieder ein Beweis dafür, dass Ván Records ein gutes Gespür bewiesen haben. Ich hoffe, die Band behält ihren Stil bei und setzt beim nächsten Mal eine Schippe drauf, zuzutrauen ist es ihnen im jeden Fall!

Moritz Naczenski

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Cutting Teeth I
2. Cutting Teeth II
3. The Invulnerable Tide
4. Kings I
5. Kings II
6. Sedition
7. Heimweh
8. Fathorn
9. Sailing To Byzantium

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Craft - White Noise and Black Metal

craft

Cavurn - Rehearsal Tape

Cavurn

Posthuman Abomination - Transcending Embodiment

Posthuman Abominationxxl

Pact - Enigmata

pact

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang