.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-BBorealis: Purgatory

Ahab: The Boats Of The Glen Carrig

ahab 20152Label: Napalm Records

Spielzeit: 66:59 Min.

Genre: Doom

Info: Facebook

Album kaufen: sm-metal-shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 28. August 2015

 

Ahab, die aus Heidelberg stammende Top-Adresse für deutschen Funeral Doom, meldet sich drei Jahre nach „The Giant“ mit einer erneut anspruchsvollen Vertonung von Salz und Wasser, Flut und Sturm, Tod und Verderben zurück.

Obwohl... Funeral Doom? Die ganz reine Lehre ist hier im Prinzip nur noch in „The Weedmen“ zu hören, zumindest phasenweise. Dennoch, im von Grunzen unterlegten Doom - Funeral hin, Funeral her - spielen Ahab derzeit nach den gerade veröffentlichten und wirklich herausragenden (wenn auch viel mehr Einarbeitungszeit benötigenden) neuen (Death Doom-) Alben von Indesinence und Majestic Downfall „nur“ die dritte Geige, was natürlich immer noch „gut“ ist.

„The Boats Of The Glen Carrig“ ist ebenso schroff wie die titelgebende Romanvorlage von William Hope Hodgson – wahnsinnig interessant, teilweise regelrecht spannend, man kehrt immer wieder bereitwillig und durchaus fasziniert zurück – doch das Herz, es öffnet sich nicht, die Faszination schlägt nicht in Liebe um. Es fehlt letztlich an komplett erlösenden Riffs, der einen oder anderen wahrlich Mark und Gebein erschütternden Melodieführung, dem finalen Schritt über den Rand der Klippen.

Man spürt zwar förmlich das Diesige, den undurchdringlichen Nebel – während die Holzplanken hin und her wanken und jederzeit ein Tentakel aus dem Wasser schießen oder ein totes Gesicht im Wasser auftauchen könnte – jedoch fühlt und erahnt man dies nicht wohlig erschaudernd, sondern letztlich etwas teilnahmslos, aus weiter Ferne zwar fasziniert beobachtend, doch emotional zu wenig involviert, um wahrhaftig ergriffen zu sein. Und genau das verhindert, „The Boats Of The Glen Carrig“ zu einer sehr guten Platte oder gar mehr zu erklären.

Ist das Album faszinierend? Aber selbstverständlich. Rotiert es regelmäßig auf dem Plattenteller? Auf jeden Fall. Handelt es sich folglich um Jahresendlistenmaterial oder gar einen kommenden Klassiker? Leider nein. Trotzdem ein interessantes Album, welches nicht zuletzt aufgrund seiner Thematik zum düsteren Fantasieren anregt.

Daniel Lofgren

XXL WertungL

Tracklist:

1 The Isle
2 The Thing That Made Search
3 Like Read Foam (The Storm)
4 The Weedmen
5 To Mourn Job
6 The Light in the Weed (Mary Madison)

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

De Profundis - The blinding light of faith

De Profundis

Jyotisavedanga - Thermogravimetry Warp Continuum

Jyotisavedangaxxl

Gutter Instinct - Heirs of Sisyphus

gutter instinct coverxxl

Blood Tsunami - Grave Condition

blood tsunami xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang