.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-B

Black Trip: Shadowline

Black Trip ShadowlinexxlLabel: SPV/Steamhammer

Spielzeit: 41:11 Min.

Genre: Endsiebziger Hardrock / NWOBHM

Info: Facebook

Album kaufen: sm-metal-shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 28. August 2015

 

Um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: „Shadowline“ ist ein gutes Album und macht hinreichend Spaß, ist jedoch mitnichten die eierlegende Wollmilchsau, als welche es mancherorts gehandelt wird.

Geboten wird Endsiebziger-Hardrock an der Schnittstelle zur NWOBHM, unter anderem mit Parallelen zu den ersten beiden Iron Maiden-Alben (aufgrund des Gesangs, welcher Paul Di' Anno mitunter frappierend ähnelt). Auch die Produktion ist ganz im Geiste der heraufbeschworenen Zeit sehr natürlich und ansprechend gehalten worden. Die Songs klingen dabei vollkommen frei von der Leber weg musiziert und machen sich außerordentlich gut als Untermalung heißer Sommertage. So weit, so gut.

Letzten Endes stehen auf der Mängelliste aber leichte Kritikpunkte, welche das Album weder überragend noch sehr gut machen und stattdessen auf ein (immerhin tadelloses) „gut“ herunterbrechen:

Da wäre zunächst das Qualitätslevel der einzelnen Songs, welche nicht durchgängig das Niveau von Höhepunkten wie „Die With Me“, „Subvisual Sleep“ oder dem Titelsong halten. „Danger“ etwa ist etwas unspektakulär geraten, passt zudem nicht an die zweite Stelle des Albums und wäre unter dramaturgischen Gesichtspunkten bedeutend besser im letzten Drittel der Platte aufgehoben gewesen. Sehr gut ist jedoch der gequält ruhige Zwischenpart des Songs geraten und reißt dadurch manches wieder heraus. „Clockworks“ ist demgegenüber nahezu komplett austauschbar und belanglos, sorgt gar regelmäßig für ein gehöriges Abflachen der dem Album entgegengebrachten Aufmerksamkeit – diesen Song hätte man besser ganz streichen und/oder als B-Seite nutzen sollen.

Diese beiden Lieder sind der eine Kritikpunkt, der zweite kommt aus einer anderen Richtung: es gibt derzeit viele Bands, welche Proto-NWOBHM/NWOBHM-Wurzeln eleganter und energiegeladener in die Jetztzeit transportieren. „Shadowline“ macht zwar großen Spaß, klingt aber (und ich rede hier nicht vom Sound) minimal muffig; Bands wie (wahllos herausgegriffen) Züül, High Spirits oder auch Night Demon versprühen mehr Flair und Energie. „Shadowline“ brettert bei allem Wohlwollen teilweise mit angezogener Euphorie-Handbremse durch die Botanik - die ganz große Explosion bleibt aus. Live funktioniert das sicherlich besser und sorgt unter Umständen nachträglich für die hier auf Tondokument teilweise fehlende Frische.

Ergo: gutes Album, aufgrund der genannten Schönheitsfehler gleichwohl alles andere als bahnbrechend. „Shadowline“ ist wie gemacht für schöne Sommerabende im Jahr 2015, nicht mehr und nicht weniger – für längerfristige Gratifikationen oder die Ewigkeit gar sind andere bestimmt.

Daniel Lofgren

XXL WertungL

Tracklist:

1. Die With Me 04:12
2. Danger 04:56
3. Shadowline 03:57
4. Berlin Model 32 04:09
5. Over The Worldly Walls 03:52
6. Clockworks 03:54
7. Rooms 00:46
8. Subvisual Sleep 03:04
9. Sceneries 03:28
10. The Storm 05:23
11. Coming Home 03:30

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Craft - White Noise and Black Metal

craft

Cavurn - Rehearsal Tape

Cavurn

Posthuman Abomination - Transcending Embodiment

Posthuman Abominationxxl

Pact - Enigmata

pact

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang