.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsA-B

Acid King – Middle Of Nowhere, Center Of Everywhere

acid king middle nowhere center everywhere 7498Label: Svart Records

Spielzeit: 47:37 Min.

Genre: Stoner Doom

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Jefferson Airplane von einer schweren Walze zermalmt und vor sich hin dröhnend am Boden liegend. Oder aber einzig und alleine deren ikonische Sängerin Grace Slick: auf dem Grunde des Ozeans zwar mit den Füßen im Untergrund verwachsen, doch mit dem Oberkörper innerhalb einer Luftblase gefangen und in den schwarzen Wassern klagend und unaufhörlich von links nach rechts und wieder zurück gleitend. Oder ganz frühe L7 während einer Expedition in die Antarktis, während der sie langsam erstarren und dabei immer träger und langsamer werden. Oder die Melvins der „Lysol“-Phase mit einer in den Tiefen einer Bergschlucht klagende Echos auslösenden Johanna Sadonis (The Oath/Lucifer) als Sängerin.

All dies ist „Middle Of Nowhere, Center Of Everywhere“, das vierte Album des seit über 20 Jahren sein Unwesen treibenden, komplett verdrogten Stoner-Doom-Kommandos Acid King. Die Songs nehmen sich natürlich ihre Zeit, sie sind lang und meditativ, dröhnend und hypnotisch – mit allen Vor- und Nachteilen dieser Stilistik. Denn manchmal sind sie eben auch zu lang, zu meditativ, zu dröhnend und zu hypnotisch.

„Silent Pictures“ und der Titelsong (mit minimalen Abstrichen auch „Laser Headlights“) sind jedoch herausragende Steinmonumente, welche in der Wüstensonne stoisch dem Ende der Zeit entgegensehen. Der Rest allerdings ist teilweise etwas spannungsarm und im Übermaße zerdröhnt („Red River“ - nett, aber letztlich zu lang und spannungsarm; „Infinite Skies“ - phasenweise holprig und ziellos).

Nix wirklich wichtiges, garantiert kein Album für die Ewigkeit – aber ein schöner, kleiner Meskalin-Happen für Zwischendurch. Und absolute Genre-Afficionados dürfen meiner Bewertung gedanklich gerne noch einen Punkt hinzufügen.

Daniel Lofgren

XXL WertungM

Tracklist:

1. Intro 03:53
2. Silent Pictures 09:18
3. Coming Down from Outer Space 05:48
4. Laser Headlights 06:53
5. Red River 08:26
6. Infinite Skies 07:51
7. Center of Everywhere 08:45
8. Outro 02:38

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Craft - White Noise and Black Metal

craft

Cavurn - Rehearsal Tape

Cavurn

Posthuman Abomination - Transcending Embodiment

Posthuman Abominationxxl

Pact - Enigmata

pact

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang