.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Space Hamster - The Ascent To Nothingness

Space Hamster  The Ascent To NothingnessLabel: More Hate Productions

Spielzeit: 32:17 min.

Genre: Death Metal/ Deathcore

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Wenn man Metal- und Deathcore-Jünger als hyperaktive Violent-Dancing-Spacken bezeichnet, weil sie einem beim Bangen gerade das noch volle Bier aus der Hand getreten haben, kann ich das sehr gut nachvollziehen. Als nicht ganz so puristischer Extrem-Metal-Rezipient kann ich mit der Mucke allerdings sehr wohl etwas anfangen, wenn sie nicht wie so häufig beliebig und austauschbar klingt. Ein ebenfalls aufgeklärterer Musikerkollege sagte mal, Death Metal oder Metalcore sei ihm schlunz - Hauptsache, die Musik ist gut gespielt, authentisch und einprägsam. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Zunächst dachte ich ja, bei der Kapelle mit dem ulkigen Namen Space Hamster (Dungeons-&-Dragons-Kenner sollten hier aufhorchen) handele es sich um eine Spaßtruppe wie JBO oder aber eine psychedelisch-verspielte Kiffergruppe; aber nein, die Jungs frönen dem Todesblei. Die 2013 ins Leben gerufene Formation aus Tschechien ist eine derartige Band, deren Mitglieder sich nicht nur Death Metal, sondern eben auch CORE auf die Fahne geschrieben haben. Auf der ein Jahr später erschienenen EP 'Universal Pet' gingen sie recht derbe, aber nicht ziellos zu Werke und boten eine gutklassige Mischung aus melodischem Death Metal und herzhaftem Metalcore, wobei die Metalanteile um ein Vieles überwogen und auch Black-Metal-Gekeife implementiert wurde.

Vor kurzem erschien nun 'The Ascent To Nothingness', welches 2018 im tschechischen Davos Studio aufgenommen wurde. War die weiter oben bereits erwähnte EP bereits sehr amtlich, legen Space Hamster auf ihrem Debütalbum weiter an Qualität zu und schaffen den schmalen Grad, durchaus noch brutaler und technischer als auf 'Universal Pet', aber eben auch nicht stumpf und langweilig zu klingen. Dafür sorgen schon der recht vielschichtige Gesang, die vielen kleinen Interludien und klassischen Rock-Soli (beispielweise im Rausschmeißer 'Nostrum' ab Minute 2.12). Schade, dass es nur sieben Stücke geworden sind; die etwas mehr als 32 Minuten gehen hier wie im Fluge vorbei.

Wer immer noch nicht überzeugt ist, sollte flugs die Bandcamp-Seite der Tschechen besuchen, auf der das Album (und auch die EP) für umme heruntergeladen werden können. Aber: bei Gefallen den Jungs bitte auch einen großzügigen Obulus für ihre Arbeit zukommen lassen, Freunde!

Rippenspieß

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. Only We Remain
02. In the Maze
03. Monument In Forgotten Crimson Desert
04. Black Toothed Uprising
05. Age Of Digital God
06. King Hamster
07. Nostrum

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Goatfuck - Y

goatfuk20199

Olkoth - The immortal depths & Treasures of Necromancy

OLKOTH The Immortal Depths & Treasures of Necromancy

Cirith Ungol - I´m Alive

CirithUngol ImAlive

Infecting the Swarm - Ruinous

Infecting the Swarm  Ruinous

Zeit - Drangsal 

Zeit  Drangsal

Paganizer - The Tower of the Morbid

paganizer2019

Unaussprechlichen Kulten - Teufelsbücher

Unaussprechlichen Kulten2019

The Great Old Ones - Cosmicism

the great old

Entrails - Rise of the Reaper

Entrails RiseOfTheReaper

1349 - The Infernal Pathway

1349  The infernal pathway

Grabunhold - Unter dem Banner der Toten

Grabunhold

Uga Uga - Uga Uga

Uga Uga  Uga Uga EP

Fvneral Fvkk - Carnal Confessions

Fvneral Fvkk  Carnal Confessions

Implore - Alienated Despair

Implore  Alienated Despair

Midnight - Rebirth by blasphemy (7")

Midnight  Rebirth by blasph

Kraja - Tagebuch eines Toten

Kraja  Tagebuch eines Toten

Mayhem - Daemon

mahyem2019

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

abortedtour

swallowthsun

bolzertout

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

miseryindes 2019

Zum Seitenanfang