.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsInert - Vermin

Skeletonwitch - Devouring Radiant Light

skeletonwitch 2018Label: Prosthetic Records

Spielzeit: 46:03 min.

Genre: Death/Thrash Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Oh Mann, dieses Album dürfte für alteingesessene Skeletonwitch-Jünger ein harter Brocken sein, denn die Band hat sich schon ordentlich verändert. Nicht nur, dass man sich an einen neuen Sänger gewöhnen muss (ok, der war schon auf der "The apothic gloom" zu hören, aber so ein ganzes Album ist da schon die echte Feuerprobe!), auch sonst gibt es viel Neues: Neues Logo, völlig ungewohntes Cover-Artwork und da darf die Musik natürlich nicht abseits stehen. Die Zeiten des "Knüppel-aus-dem-Sack" Gekloppe ist offenbar vorbei, der Sound der Kollegen ist erheblich vielschichtiger geworden. Was als erstes auffällt: Man ist ordentlich melodischer geworden, nimmt viel öfter das Tempo heraus und überrascht mit für die Band untypischen Elementen. Klar gibt es immer noch die kurz/knackigen Death/Thrasher - die sind jetzt aber nur noch ein Teil von vielen. Das beste Beispiel für die "neuen“ Skeletonwitch ist der Song 'The Vault": Hier geht es fast schon doomig zur Sache und es wird größten Wert auf Atmosphäre gelegt, die ungewohnt melancholisch erstrahlt. So was hätte es doch früher niemals auf einem Album der Jungs aus Ohio gegeben! Während ich mit Adam Clemans als neuem Sänger ganz gut zurecht komme, gefällt mir der neue Sound der Band nicht ganz so doll, auch wenn dieser vortrefflich in Szene gesetzt wird. Ich bin einfach kein Freund solch krasser "Weiterentwicklunen", wenn ich mir ein Skeletonwitch-Album zulege, dann erwarte ich halt was anderes. Also liebe Leute: Auf jeden Fall erst mal reinhören!

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. Fen of Shadows 07:58
2. When Paradise Fades 04:00
3. Temple of the Sun 04:42
4. Devouring Radiant Light 06:46
5. The Luminous Sky 04:01
6. The Vault 08:57
7. Carnarium Eternal 03:00
8. Sacred Soil 06:39

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Rogga Johansson - Entrance To The Otherwhere

ROGGA JOHANSSON

Crom Dubh - Firebrands and ashes

Crom Dubh  Firebrands and ashes

Sinners Bleed - Absolution

sinnersbleed

Enthroned - Cold Black Suns

enthroned2019

Abbath - Outstrider 

abbath2019

Délétère - Theovorator: Babelis Testamentum

Deletere2019Deathspell Omega - The furnaces of Palingenesia

Deathspell Omega2019

Vulture - Ghastly waves & battered graves

vulture 2019

Óreiða - Óreiða

oreioa

Nattfog - Pohjan Porteilta

Nattfog

Winterwolf - Lycanthropoc Metal of Death

Winterwolf  Lycanthropoc Metal of Death

Evohé - Deus Sive Natura

evohe

Inert - Vermin

inerxxl 2019

Calyx - Vientos Arcaicos

Calyx  Vientos arcaicos

Gaahls Wyrd: GastiR - Ghosts Invited

gaahl

Nocturnal Breed - We only came for the violence

Nocturnal Breedxxl  We only came for the violence

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang