.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsElyria: Reflection and Refraction

Forgotten Tomb - We Owe You Nothing

forgotten Tomb 2017xxlLabel: Agonia Records

Spielzeit: 40:55 min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 27. Oktober 2017

Die Zeiten selbstdestruktiver Verzweiflungstaten sind für Forgotten Tomb schon länger vorbei, der Zorn scheint seit einigen Alben nach außen gerichtet zu sein. Mit "We Owe You Nothing" wird dieser Weg konsequent weiter gegangen, Album Nummer neun verzichtet auf Experimente und versucht auch nicht den Wagen auf eine andere Spur zu lenken.

Der Titeltrack ist direkt am Anfang platziert und steigt mit einem Riff ein, welches auch Black Sabbath gut zu Gesicht hätte stehen können.
Doomig und durch die Vocals des guten Herren Morbid mit der nötigen Prise Rotz versehen, erweist er sich als guter Opener, der auch mal das Tempo rausnimmt, zum Ende hin aber wieder in das wirklich tolle Eröffnungsriff mündet.

Im Prinzip kann man diese Formel für das ganze Album anwenden. Es spielt sich alles meist im Midtempo ab und man bekommt genau das, was man von einem neuen Forgotten Tomb Album spätestens seit der "Under Saturn Retrograde" erwarten würde. "Abandon Everything" glänz mit einem kurzem akustischen Zwischenpart und bringt melodiöses Gitarrengeschwurbel ein um Akzente zu setzen. Am Schluss des Albums kommt mit "Black Overture" noch ein rein instrumentales Stück zum Tragen, der Name ist Programm und der Track lässt das Album bedächtlich ausklingen.

Unterm Strich wäre wohl mehr drin gewesen. Das Album unterscheidet sich nicht wirklich von seinem Vorgänger, die akzentuierten Clean Vocals sind nicht zurück und es klingt alles relativ gleichförmig. Das ist mal wieder solide Kost, aber im Vergleich zu den Kollegen von Shining, die immer mal experimentieren, lässt kein Song so richtig aufhorchen. Die Band kann es besser, nichtsdestotrotz ist "We Owe You Nothing" eine runde Sache. Die Band sollte sich für den nächsten nihilistischen Streich aber vielleicht ein wenig mehr Zeit nehmen, um ihre Kreativität stärker zum Ausdruck zu bringen, beziehungsweise wieder zu erlangen.

Sascha Scheibel

XXL WertungM

Tracklist:

1. We Owe You Nothing
2. Second Chances
3. Saboteur
4. Abandon Everything
5. Longing For Decay
6. Black Overture

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Extremity - Coffin Birth

extremity 2018xxl

Ancestor - Age of Overload

ancestorxxl

Wømb - Taciturn

Wmb  Taciturn xxl

Runespell - Order of Vengeance

runespell

Gaerea - Unsetting Whispers

Gaerea

Tomb Mold - Manor Of Infinite Forms

tomb mold cover2018xxl

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang