.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsNecromante - The magickal presence of occult forces

Arroganz - Primitiv

arroganz 2017xxlLabel: FDA Records

Spielzeit: 40:17 min.

Genre: ganz böser Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 29. September 2017

Die Jungs von Arroganz haben für mich immer schon einen weitaus dunkleren und fieseren Death Metal gespielt, der sich wohltuend von vielen anderen Kapellen abhebt, spätestens seitdem sie beim letzten Album "Tod & Teufel", die Geschwindigkeit erheblich gedrosselt haben. Aber auf das Monster, was die Musiker hier mit "Primitiv" abliefern, war ich dann doch nicht vorbereitet. Das Teil ist nämlich der absolute Hammer!! So was von intensiv, abgrundtief bösartig und kraftvoll - ich wurde förmlich weggeblasen, ein Traum! Der Titel "Primitiv" passt für das Album aber auch wirklich perfekt, wobei ich großen Wert darauf legen möchte, dass das Wort in seiner eigentlichen Bedeutung benutzt wird, ohne die negative Konnotation, die es mittlerweile besitzt. Nein, hier steht "primitiv" für ursprünglich, auf das Allernötigste reduziert. Und genau so funktioniert das Album, hier gibt es überhaupt keinen Firlefanz, schon das monotone Trommeln zu Beginn des Openers "Pilgrim" (zu dem es ganz frisch auch ein sehr cooles Video gibt!!) zeigen die Marschrichtung an und wenn der Song dann später in extrem langsame und moderige Gefilde abdriftet, entfaltet sich die grausame und intensive Atmosphäre zur Gänze. Schon hier merkt der Hörer, dass sich "Primitiv" gewaltig vom ohnehin schon sehr gelungenen Vorgänger abhebt und sich im Laufe der Spielzeit ohne Zweifel zu dem entwickelt, was es ist: Das mit Abstand beste Album der Kollegen und ein ganz fetter Höhepunkt in meinem persönlichen musikalischen Jahr! Die Jungs zelebrieren einen höllischen Mix aus dreckigstem Death Metal mit deutlichen Leihgaben aus dem Black Metal Bereich und vor allem mit grandiosen Doom-Passagen, die nicht nur einen Großteil der Musik ausmachen, sondern auch in ihrer unglaublich bösartigen und tiefschwarzen Intensität eine verdammt unheilvolle Atmosphäre aufbauen, die ihresgleichen sucht! Die Songs sind ohne Ausnahme meisterhaft inszeniert, der Sound passt hervorragend und (ich wiederhole mich gerne!!) die erzeugte Stimmung ist einfach nur phänomenal! So böse und abgefuckt würden sehr viele (vor allem Black Metal-) Bands sehr gerne klingen - hier haben "Arroganz" die Messlatte genreübergreifend auf eine ganz neue Höhe geschraubt. Die Platte ist eine Offenbarung, ein jeder, der es dunkel und brutal zugleich mag, muss sich dieses Werk einfach zulegen - da führt wirklich kein Weg dran vorbei!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

01. Pilgrim
02. Obliviate
03. Strait Paths & Grave Walls
04. Another God, Dead
05. Cortege
06. Sepulchral Cold

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang