.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsNecromante - The magickal presence of occult forces

Pagan Altar - The Room Of Shadows

pagan altar 2017xxlLabel: Temple of Mystery

Spielzeit: 46:59 min.

Genre: Proto-Doom/NWoBHM

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Seitdem ich 2004 das Comeback-Album "Lords of Hypocrisy" gehört habe, bin ich dieser Band mit Haut und Haaren verfallen. Umso trauriger war ich, als ich vor zwei Jahren vom tragischen Krebstod von Sänger Terry Jones hören musste. Doch nun steht ein neues Album der Engländer vor der Tür und zwar eingesungen von Terry Jones höchstpersönlich! Wie ist das möglich? Nun, nur Monate vor seinem Tod hatte der gute Mann wohl die Gesangsparts noch eingesungen, doch das Album blieb (aus mehr als verständlichen Gründen...) bislang unveröffentlicht. Gottseidank haben sich aber der frühere Bassist Diccon Harper (2010 ausgeschieden) und sein Kollege Andy Green (bis 2009 Drummer bei Pagan Altar) mit Alan Jones (Terrys Sohn und Gitarrist der Band) zusammengesetzt und davon überzeugt "The room of shadows" doch noch zu veröffentlichen. Man nahm den Gesang, spielte die Musik nochmal komplett neu ein und erschuf damit ein herrliches Werk, das ein großartiges Vermächtnis sowohl von Terry, als auch der Band darstellt. Meines Erachtens ist es das Beste, was Pagan Altar jemals veröffentlicht haben! Es ist eine wunderschöne, extrem emotionale und begeisternde Mischung aus Doom, Hard Rock, Folk und NWoBHM geworden, die nicht nur wegen des tragischen Hintergrundes ans Herz geht. Die Songs sind absolut zeitlose Beispiele für grandiose Rockmusik geworden, voller Gefühl, warm und auch ein wenig dunkel (aber nie zu negativ). Ich habe keine Ahnung, ob Terry Jones zum Zeitpunkt des Einsingens schon wusste, wie schlecht es um ihn steht, oder ob er vielleicht gar geahnt hat, dass dies seine letzten Aufnahmen sein sollten - auf jeden Fall liefert er die intensivste und beeindruckendste Leistung seiner langen Karriere ab. Sein wie immer leicht nasaler Gesang veredelt die ohnehin schon herrlichen Songs bis zur Perfektion, es ist ein Traum, sich die Platte immer wieder anzuhören! "The room of shadows" ist ohne Zweifel ein mehr als würdiger Abschied von Pagan Altar, der sicherlich auch in vielen Jahren immer noch seinen Zauber entfalten wird! Ein Meisterwerk!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

1. Rising of the Dead 08:52 
2. The Portrait of Dorian Gray 05:06 
3. Danse Macabre 07:49
4. Dance of the Vampires 06:33
5. The Room of Shadows 06:30
6. The Ripper 10:36
7. After Forever 01:33

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang