.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsHarm: October Fire

Andreas Budweiser - Alarm

Andreas Budweiser  AlarmxxlLabel: Kernkraftritter Records

Spielzeit: 50:59 min.

Genre: Heavy Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Nettes Pseudonym hat sich der Kollege hier zugelegt, das fällt auf und bleibt bei den meisten Metallern fast schon zwangsläufig hängen - clever gemacht! Der gute Mann ist einigen Musikfreunden vielleicht von der Thrash-Band Predatory Violence" bekannt, wo er als Sänger und Gitarrist fungiert. Mir persönlich ist die Kapelle unbekannt, trotzdem möchte ich mich zu dem verzweifelten Ausruf hinreißen lassen: Wäre er doch mal dort geblieben!!! Denn so leid es mir tut (ich schreibe wirklich ungern Verrisse!), aber diese seine erste Solo-Scheibe ist echt ziemlich grottig. Alter Schwede, was ist das nur für ein unausgegorenes, wirres und dadurch ziemlich belangloses Zeug geworden? Irgendwo zwischen Rock und Metal angesiedelt, quält uns Herr Budweiser vor allem mit seinem Gesang, der bei mir vor allem dazu führt, dass meine Ohrenschmalzproduktion explosionsartig ansteigt, um meine Lauscher in einer Art Panikreaktion von innen zu versiegeln. Leider hat dies nicht schnell genug funktioniert und so ist doch so manches bis ins Gehirn gelangt.... Ok, gerade so was wie die Stimme eines Künstlers ist natürlich ordentlich Geschmacksache, aber was soll ich machen? Dazu gesellt sich die Tatsache, dass die Songs überhaupt nicht funktionieren, ein wirres Zusammenspiel, ohne roten Faden oder klare Linie garniert mit ein paar Gimmicks wie zum Beispiel kleinen elektronischen Spielereien, die das Ganze aber eher noch verschlimmern, als verbessern. Die Texte sollen dafür "zum Denken anregen", keine Ahnung, die liegen mir leider nicht vor, deshalb erlaube ich mir da kein Urteil. Als Krönung gibt es dann noch einen matschigen Sound, der natürlich auch nix mehr retten kann. Sorry Kollege, die Platte fällt bei mir echt in allen Belangen durch, aber wie ich im Netz gesehen habe, gibt es ja auch durchaus positive Reaktion, von daher wird Dich meine Kritik sicherlich nicht in ein lebenslanges Trauma versetzen.... (So hoffe ich!)

Christian Hemmer

XXL WertungS

Tracklist:

01. MELODY OF SCORN
02. ALARM
03. STALKING THE PREY
04. PIKA-DON
05. THE WIG
06. FRED ASTAIRE
07. TAKE THE ADVICE
08. SOMETHING DIFFERENT
09. YELL LIKE HELL
10. FLOATING IN THE PIT

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Craft - White Noise and Black Metal

craft

Cavurn - Rehearsal Tape

Cavurn

Posthuman Abomination - Transcending Embodiment

Posthuman Abominationxxl

Pact - Enigmata

pact

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang