.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsVoodus - Into The Wild

Obscenity: Retaliation

OBSCENITY 2016Label: Koloney Records

Spielzeit: 39:07 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: sm-metal-shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 27. Mai 2016

Kapellen wie die 1989 gegründeten Oldenburger Obscenity lassen einen - wenn auch in passiver Hinsicht - fühlen, wie viele Jahre man bereits auf dem Buckel hat. Ich sah das damals als Quartett fungierende Todesbleitheater mit Jens, Oli, Henne und Sascha im Sommer 1995 im alten Wasserwerk-Jugendzentrum in Papenburg. Das war kurz nach meiner Deutsch-Leistungskurs-Studienfahrt nach Berlin. Und als Vorgruppen spielten Be-Be Ju (oder so ähnlich geschrieben) und die Ostfriesen Deformed.

Das oben erwähnte Line-Up hielt sich recht lange; mittlerweile herrscht ja ein regelrechter Schlagabtausch, wenn man den Bandmember-Katalog betrachtet. Gründungsmitglieder Henne sowie Sascha Knust, der zwischenzeitlich mal für Marc-André Dieken (mittlerweile Weak Aside) den Schlagzeughocker räumen musste, sind die derzeitigen Konstanten im immerwährend drehenden Line-Up-Karussell. Nun erscheint also das neunte Album - und ich muss sagen, dass ich ein wenig enttäuscht bin. Die neue Scheibe ist beileibe nicht schlecht, aber der erhoffte Hammer ist es dann doch nicht geworden. Womöglich liegt dies an den diversen Wechseln. 'Retaliation' ist beileibe kein Stinker, aber verglichen mit 'The Third Chapter' oder 'Cold Blooded Murder' hinkt man mit diesem Release leider, leider ein wenig hinterher. Die Performance vom neuen Mann am Mikro, Tobias Müller, ist zwar durchgehend brutal sowie kompetent, aber bar jeder Ausstrahlung. Auch die Kompositionen sind zwar alle in Ordnung, aber mehr leider nicht. Jede neugegründete Band würde sich über eine 5-Punkt-Wertung freuen, Obscenity hingegen kann mehr... viel mehr.

Fazit: Ein gutes Album. Punkt. Mehr nicht, aber auch nicht weniger. Ich habe leider mehr erwartet.

Kai Ellermann

XXL WertungL

Tracklist:

01. Claustrophobic Hell
02. Embracing The Plague
03. Whore Of Secret
04. Abandon All Hope
05. Ghastly Presence Haunting
06. The Day Of Wrath
07. Deracination
08. Innate Depravity
09. Soul Eater
10. Ominous Determination

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Darkmoon Warrior: Angels of dirt - Beasts of rebellion

Darkmoon Warrior  Angels of dirt   Beasts of rebellion

Aiwīgaz Undergangaz + Múspellzheimr - Split

aiwigaz

Denial of God - The shapeless mass

denial of god2019

Demonomancer - Poisoner of the new black age

Demonomancer  Priso

Eridu - Lugalbanda 

Eridu  Lugalbanda

Sacred Reich - Awakening

Sacred Reich 8

Daemoni - Black Tyrant

Daemoni  Black Tyrant

Illdisposed - Reveal Your Soul For The Dead

illdisposed2019

Frantic Aggressor - Land Mine Logic

Frantic Aggressor

Ysbryd + Nebelgrund + Helsang: Im Tode vereint (Split)

nebelgrund2

Bastard Grave - Diorama Of Human Suffering

bastardgravexxl2017

Knoest - Dag 

Knoest Cover

Damnation Defaced - The Devourer

damnation2019

Celestial Grave - Secular flesh

Celestial Grave  Secular flesh

Khaos - ...encircles us...

khaos encircles

Cro-Mags - Don't give in

Cro Mags  Don't give i

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

spectralwound

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang