.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-Reviews

Entombed: Clandestine - Live

entombedliveLabel: Threeman Recording/ Sound Pollution

Spielzeit: 55:24 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 17. Mai 2019

Die Frage nach der Existenzberechtigung von Live-Alben steht im Raum, seitdem es Live-Alben gibt (Wow, was für ein sinnloser Satz, harr harr!). Jedenfalls wurde da meines Erachtens nach viel Überflüssiges veröffentlicht, aber eben auch ein paar echte Perlen, bei denen man die Live-Atmosphäre eines Gigs optimal aufs Band bannen konnte.

'Clandestine', die meiner bescheidenen Meinung nach allerbeste Entombed-Platte überhaupt, feierte 2016 ihr 25jähriges Jubiläum. Aus diesem Grund präsentierte das bandeigene Label, Threeman Recording, gleich zwei Tonträger, die sich thematisch mit besagtem Album auseinandersetzen. Auf dem ersten spielt das Malmö Symphony Orchestra unter der Leitung von Thomas Von Wachenfeldt sowie der Mitwirkung der Entombed-Mitglieder die komplette Scheibe, auf dem zweiten, die Gegenstand dieser Review ist, zocken die drei Gründungsmitglieder Nicke Andersson, Alex Hellid sowie Ulf "Uffe" Cederlund die komplette Scheibe ebenfalls vor Live-Publikum in der exakten Reihenfolge, wobei sie dabei Unterstützung von Edvin Aftonfalk am E-Bass sowie Robert Andersson am Mikro erhielten.

In den nächsten Tagen erscheint also der zweite Akt, wobei mir nicht ganz klar ist, ob dies eine Wiederveröffentlichung auf Vinyl, die Veröffentlichung auf CD oder was auch immer darstellt. Jedenfalls macht die Scheibe, die nach dem Intro tatsächlich eine komplette Live-Version von 'Clandestine' enthält, ordentlich Spaß. Der Sound ist gut, die Musiker schienen gut aufgelegt zu sein und Robert Andersson als Ersatz-Shouter macht seine Sache ganz ordentlich. Was mir so ein bisschen fehlt und meines Erachtens eine Live-Veröffentlichung immer aufwertet, sind die Ansagen, Sprüche und kleinen Späße zwischen den Songs (daher gefallen mir beispielsweise 'Live In A World Full Of Hate' von Sick Of It All', 'Nach uns die Sintflut' von Die Ärzte sowie 'Live At Budokan' von S.O.D. so sehr). Das fehlt hier leider völlig. Daher kann ich 'Clandestine - Live!' leider nicht mehr als eine L-Wertung geben, trotz des letzten Tracks 'Left Hand Path' der gleichnamigen Debütscheibe der Schweden.

Rippenspieß

XXL WertungL

Tracklisting:

01. Intro
02. Living Dead
03. Sinners Bleed
04. Evilyn
05. Blessed Be
06. Stranger Aeons
07. Chaos Breed
08. Crawl
09. Severe Burns
10. Through The Colonnades
11. Left Hand Path

Aeon of Disease - Edge of Purgatory

Aeon of Disease  Edge of purgatoryLabel: Neckbreaker Records

Spielzeit: 33:47 min.

Genre: Melodic Death Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 24. Mai 2019

Na wer kann sich noch an das coole "Veil of oblivion"-Debüt (Review hier!) der Death Metaller aus Niedersachsen erinnern? War ein geiles Teil, nicht wahr? Wer dies ebenso sieht, der darf sich freuen, denn es gibt Frischfutter von den Jungs. Auf "Edge of purgatory" gibt es nämlich nicht nur vier neue Songs, sondern man auch noch die vier Tracks vom 2016er Demo drauf gepackt (im Soundlodge Studio noch mal liebevoll remastered!)! Und das war eine verdammt gute Idee! Denn nicht nur, dass die neuen Stücke nahtlos ans Debüt anknüpfen, nämlich mit einer geschmackvollen Mischung aus schön brutalem Old School Death Metal und lecker Melodien, nein auch die Demo-Songs fügen sich hervorragend ins Gesamtbild ein. Wenn man es nicht weiss, käme man echt nicht auf die Idee, dass man es hier eigentlich mit zwei Veröffentlichungen zu tun hat. Die Band war also schon von Beginn an qualitativ voll auf der Höhe! Zwei Dinge möchte ich an dieser Stelle noch mal besonders hervorheben: Einmal den unmenschlich geilen Gesang von Sänger Stephan, dessen Growls unglaublich bösartig und dunkel rüberkommen und zweitens die saugeile Produktion! Meine Fresse, ist das ein fetter Sound, der bläst wirklich echt alles weg. Und das für so eine Underground-Geschichte, da kann sich so manch etablierte Band was von abschneiden. Da hat der Martin von Neckbreaker Records mal wieder ein ganz feines Geschoss veröffentlicht und demnächst (Achtung: Spoileralarm!!!) kommt dann auch noch das Debüt von Inert bei ihm heraus, es ist ein Fest!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

01. Edge of Purgatory
02. Artifacts
03. Ominous Signs
04. A new age of terror
05. Global Suicide (Demo2016)
06. Fathomless Instincts (Demo2016)
07. Schizophrenia (Demo2016)
08. Iron Domination (Demo2016)

Sacred Reich + Iron Reagan - Split (7")

sacredrLabel: Metal Blade Records

Spielzeit: 03:47 min.

Genre: Thrash Metal + Hardcore Punk

Info: Sacred Reich; Iron Reagan

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Juchu! Endlich mal wieder was Neues von einer meiner Lieblings-Thrash-Bands, natürlich meine ich die sympathischen Jungs von Sacred Reich! Und nicht nur das ist schweinegeil (gerade weil es ja mal hiess, die Band würde nichts mehr veröffentlichen...), sondern es steht wohl auch ein klatschneuer Longplayer in den Startlöchern! Als kleinen Einstieg gibt es nun diese schnuckelige Split-EP und der Song der Amerikaner ("Don't do it Donnie") ist ein absoluter Hammer: Kurz, knallig und zu 100% Sacred Reich, ich glaube ich habe mir vor Begeisterung den Track bestimmt zehnmal hintereinander reingezogen! Aber auch das folgende Liedchen der Hardcore-Punks von Iron Reagan passt dazu ganz ausgezeichnet, gerade weil "They scream" eine ordentliche Thrash-Schlagseite hat. (Wobei ich die Band nicht gut genug kenne, um sagen zu können, ob das der typische Sound der Kollegen ist!). Insgesamt also eine extrem geile Single, deren Spielzeit von noch nicht einmal vier Minuten natürlich eine absolute Frechheit ist. Trotzdem sind die enthalten Songs allererste Sahne!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. SACRED REICH: Don´t Do It Donnie
2. IRON REAGAN: They Scream

Deus Mortem - Kosmocide

Deus Mortem  KosmocideLabel: Terratur Possessions

Spielzeit: 42:47 min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Die Polen von Deus Mortem präsentieren mit "Kosmocide" bereits ihren zweiten Longplayer, wobei ich gestehen muss, dass von den Kollegen bislang echt noch nichts gehört hatte. Kurz schämen und dann geht's sofort weiter... Auf der CD wird uns traditioneller Black Metal entgegen gefeuert, der handwerklich absolut in Ordnung ist. Wir finden bei dem Album alles, was man sich von einem solchen Werk erwartet: Rasend schnelle und aggressive Passagen, aber auch langsamere Momente. Dazu kommt ein Sänger, der sehr schön ätzend Gift und Galle ins Mikro speit und die Produktion geht ebenfalls voll ok. Eine durch und durch solide Sache also, dennoch fehlt dem Ganzen einfach der letzte Kick, der Spaß läuft so trallala an mir vorbei, ohne dass sich vor Begeisterung die Nackenhaare aufstellen. Das ist einfach zu gewöhnlich, man hat's schon tausend Mal gehört und es zündet zumindest bei mir nicht zu hundert Prozent. Kein schlechtes Album, aber trotzdem irgendwie belanglos, man hört es und es bleibt einfach zu wenig hängen, um das Teil voll krass abzufeiern. Grundsolide, aber ein bisserl langweilig.

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

Remorseless Beast
The Soul of the Worlds
Sinister Lava
Through the Crown It Departs
The Seeker
Ceremony of Reversion p.2
The Destroyer

Martyrdöd - Hexhammaren

martyrdodLabel: Century Media Records

Spielzeit: 40:41 min.

Genre: Crust mit Melodie

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Schau mal einer an, da sind die Crusties von Martyrdöd doch tatsächlich bei Century Media gelandet, coole Sache! Macht aber Sinn, denn wenn es eine Crustcore-Kapelle schafft, sich auch ausserhalb der Szene einen Namen zu machen, dann die Schweden. Denn sie spielen so eine Art "Crust Light" (bzw. "Zero"), was heissen soll, dass bei aller Brutalität in ihren Songs ihr Sound definitiv nicht unbedingt typisch für das Genre sind. Sie verstehen es nämlich ganz ausgezeichnet, das punkige Element mit guten Melodien zu verbinden, was sicherlich so einigen Hörern den Zugang zu den Krawallmachern vereinfacht. (Ist halt erheblich eingängiger als z.B. der Mincecore von Agathocles...) Ich könnte mir vorstellen, dass die Schweden deswegen für einige Die Hard Crusties schon Mainstream darstellen, oder als "verweichlicht" abgetan werden - was aber echt Schwachsinn ist. Die Mucke der Schweden knallt ordentlich und hebt sich erfreulich vom Standart-Geballer (was natürlich auch seinen Reiz hat!!) vieler Genre-Kollegen ab. Deshalb gefällt mit "Hexammeren" auch ziemlich gut, auch wenn mein ganz persönlicher Geschmack doch eher zu den brutaleren Crustcore-Formationen tendiert.

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

1. Hexhammaren
2. Rännilar
3. Helveteslarm
4. War on Peace
5. Bait and Switch
6. Nästa Syrien
7. Cashless Society
8. In the Dead of Night
9. Den Sista Striden
10. Pharmacepticon
11. Judgement Day
12. Sthlm Syndrom
13. After-War Scars” * Bonus Track

Visigoth - Bells of awakening (7")

Visigoth BellsOfAwakeningLabel: Metal Blade Records

Spielzeit: 09:44 min.

Genre: Heavy Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 24. Mai 2019

Visigoth sind einfach die Band der Stunde wenn es um saugeilen, traditionellen Heavy Metal geht und das auch völlig zu Recht! Da wird es die ausgehungerte Fan-Meute freuen, dass Metal Blade eine feine 7" spendiert haben, auf welcher die Amis zwei wunderbare neue Songs präsentieren. Sowohl "Fireseeker", als auch "Abysswalker" sind Visigoth pur: Mitreissender und zeitloser Heavy Metal, der einfach nur begeistert! Darf man als Fan der Band und auch als Freund verdammt geiler Metal-Klänge einfach nicht verpassen. Und da heisst es flott zuschlagen, denn zum jetzigen Zeitpunkt (08.05.!!) ist die graue Version der Single schon ausverkauft und da es das gute Stück in schwarz auch nur lumpige 400x gibt, dürfte die Scheibe ruckzuck ausverkauft und nur noch bei Ebay oder Discogs zu überhöhten Preisen zu bekommen sein. (Und das, wo die Preise für so eine 7" mittlerweile eh schon astronomisch hoch sind, wie ich finde, oder hätte jemand früher umgerechnet 18,-Mark für so was ausgegeben? Bei Nuclear Blast (als Beispiel) kostet das Teil nämlich stolze 8,99€, was ich echt wahnsinnig finde, aber wir Sammler sind ja irgendwie auch selber schuld...) Das hat aber keinen Einfluss auf die geile Mucke von Visigoth, die beiden Songs sind einfach Heavy Metal in Perfektion!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

Fireseeker
Abysswalker

Antropomorphia - Merciless savagery

xxlAntropomorphia 2019Label: Metal Blade Records

Spielzeit: 41:50 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Verdammt fleissig sind die Niederländer von Antropomorphia, die seit 2012 quasi alle zwei Jahre ein prächtiges Album raushauen. (Das letzte war "Sermon ov wrath" - Review HIER!) So auch anno 2019! Wie eigentlich zu erwarten war, ist auch "Merciless savagery" ein richtig geiles Teil geworden. Die Musiker verstehen es aber auch ganz ausgezeichnet, ordentlich brutalen Old School Death Metal mit technischem Können und ein paar modernen Ansätzen zu verbinden und (wenn's gerade passt!) auch mal herrlich finstere und bösartige Melodien einzuflechten. Dabei hat die Band im Laufe der Jahre einen ganz eigenen Stil entwickelt, der von Album zu Album immer mehr verfeinert wird. Die Atmosphäre von "Merciless savagery" ist brutal bis stockdunkel und packt den Hörer von Beginn an. Insgesamt also eine ausgewogene, homogene Mixtur, die von Vorne bis Hinten konsequent und niveauvoll durchgehalten wird. Gefällt mir!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Merciless Savagery
2. Requiem Diabolica
3. Womb ov Thorns
4. Cathedral ov Tombs
5. Apocalyptic Scourge
6. Wailing Chorus ov the Damned
7. Luciferian Tempest
8. The Darkest Light
9. Unsettling Voices

Seite 13 von 282

Unterkategorien

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Darkmoon Warrior: Angels of dirt - Beasts of rebellion

Darkmoon Warrior  Angels of dirt   Beasts of rebellion

Aiwīgaz Undergangaz + Múspellzheimr - Split

aiwigaz

Denial of God - The shapeless mass

denial of god2019

Demonomancer - Poisoner of the new black age

Demonomancer  Priso

Eridu - Lugalbanda 

Eridu  Lugalbanda

Sacred Reich - Awakening

Sacred Reich 8

Daemoni - Black Tyrant

Daemoni  Black Tyrant

Illdisposed - Reveal Your Soul For The Dead

illdisposed2019

Frantic Aggressor - Land Mine Logic

Frantic Aggressor

Ysbryd + Nebelgrund + Helsang: Im Tode vereint (Split)

nebelgrund2

Bastard Grave - Diorama Of Human Suffering

bastardgravexxl2017

Knoest - Dag 

Knoest Cover

Damnation Defaced - The Devourer

damnation2019

Celestial Grave - Secular flesh

Celestial Grave  Secular flesh

Khaos - ...encircles us...

khaos encircles

Cro-Mags - Don't give in

Cro Mags  Don't give i

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

spectralwound

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang