.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsCult of Luna/The Old Wind: Råångest (Split)

Graveyard - Back to the Mausoleum

graveyard 2018xxlLabel: War Anthem Records

Spielzeit: 20:18 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Soundcloud

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: bereits erschienen

Da dachte ich doch zuerst, die Spanier würden ihr Demo von 2007 nochmal neu auflegen, aber die hier präsentierte EP heisst ja "Back" to the Mausoleum und nicht "Into" the Mausoleum - ganz frischer Stoff also! Umso besser, erst recht wenn man bemerkt, dass die vier Songs (plus Intro) geradezu nahtlos an das letzte Album "...for thine is the darkness" (Review hier!) anknüpfen. Saucooler Old School Death Metal, technisch ausgereift, herrlich mit dem Tempo jonglierend und irgendwie sogar ein wenig "verspielt". Dazu gesellt sich der durchdringende Growl-Gesang von Sänger Julkarn und fertig sind 20 Minuten lecker Gemetzel. Klar wäre ein kompletter Longplayer noch geiler gewesen, aber von den Spaniern nimmt der qualitätsbewusste Death Metaller alles, was er kriegen kann. Schönes Teil!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Scorched Earth
2. And The Shadow Came
3. Craving Cries I Breath
4. In Contemplation
5. An Epiphany Of Retribution

Wreck - V is for Violence

wreckxxlLabel: Eigenproduktion

Spielzeit: 10:18 min.

Genre: Grindcore

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Kurz und schmerzhaft - so lässt sich die zweite Veröffentlichung der Grindcore-Kapelle aus Giessen zusammenfassen. 10 Songs in 10 Minuten, hier wird definitiv die absolute Raserei entfesselt! Saugeiler Krach, irrsinnig brutal und abgefuckt. Hier und da meine ich gar ein wenig Death Metal herauszuhören, kann mich aber auch täuschen, ist ja alles so flott vorbei... Im Ernst, gerade der spannende Wechsel zwischen gutturalen Growls und irrem Gekreische (bis hin zu den allseits beliebten Pigscreams) macht den besonderen Reiz der Kassette aus. (Die es übrigens in zwei Farben gibt!) Mit "Stress" gibt es sogar einen Song auf Deutsch - das müsst Ihr mir jetzt einfach mal glauben, denn heraushören kann man das nicht wirklich! Sehr geiles akustisches Gemetzel, das die Kollegen hier veranstalten und ich bin mir sicher, dass dieses Teil für jeden qualitätsbewussten Grindcore-Fanboy ein echtes Leckerli ist. Die Kassette gibt es übrigens auch als CD und digital!
PS: Vielen Dank an Onkel Rayk für die Promo!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Compulsive 01:25
2. Adrenalin Rush 00:48
3. Derailment 00:34
4. Golden Age of Stupification 01:05
5. Knocked out Cold 01:13
6. Mouth of Madness 00:36
7. Neurotic Scuff 01:10
8. Refuse Reality 00:52
9. Stress 00:51
10. V is for Violence 01:38

Škan - Death Crown

skan coverxxlLabel: Vàn Records

Spielzeit: 43:45 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Kurzes Intro und dann geht es los, die Amerikaner von Škan starten mit "Death Wish" in ihren ersten Longplayer. Schnell geht's los, doch wird der Song gegen Ende erheblich langsamer mit einem Flüstergesang, der wohl mystisch klingen soll, aber eher albern rüberkommt. Naja... noch nicht ganz so dolle, doch hören wir uns mal weiter durch. Da finden wir im weiteren Verlauf wabernde Gitarren, fast schon psychedelische Parts, garniert mit einem garstigen Gesang und es geht fast schon doomig zur Sache. Mit "Au Dela" gibt es dann noch ein kleines, instrumentales Zwischenspiel, bevor bei "Iron & Blood" wieder die Death Metal Keule herausgeholt wird. Und immer wieder diese verspielten Melodien.... also, wer auf "Knüppel aus dem Sack-Death Metal" steht, der ist hier definitiv an der ganz falschen Adresse!
Der ganze Spaß schließt mit zwei überlangen Songs (fast 10 und fast 11 Minuten!!), die alle erwähnten Elemente nochmal zusammen fassen: Akustik-Sounds, Psychedelic, Death Metal und viele weitere Spielereien. Wow! Ein wahrlich nicht gerade einfach zu konsumierendes Album. Auf jeden Fall originell, sehr abwechslungsreich und vor allem mutig (irgendwie schon typisch für Ván-Bands!!) aber leider nichts für mich! Das ist definitiv nicht meine Baustelle, ich habe mich förmlich durch die Dreiviertelstunde Musik gequält. Wer aber etwas aufgeschlossener ist als meine Wenigkeit und sich an verqueren bis progressiven Sounds erfreuen kann, der ist hier sicherlich gut auf gehoben. Ich bin da allerdings nicht dabei...

Christian Hemmer

XXL WertungM

Tracklist:

1. Initium
2. Death Wish
3. A Mort
4. The Womb
5. Au Dela
6. Iron & Blood
7. Father Qayin
8. For The Love Of Death

Svederna - Svedjeland

SvedernaLabel: Carnal Records

Spielzeit: 37:19 min.

Genre: Schwedischer Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Wie in der Kritik zum Grá-Album angekündigt, kommt hier der dritte Teil unserer kleinen Rundreise durch den schwedischen Black Metal. Und wie so oft, kommt das Beste zum Schluss! Das heißt in diesem Falle Svederna und dürfte den allermeisten (wie auch mir) bislang unbekannt sein. Zwar gab es 2013 schon mal ein Album, aber da dieses nur als auf 50 Stück limitierte Kassette auf den Markt kam, dürften wahrscheinlich nur Freunde und Verwandte (Oma, Opa, Schwippschwager...) diese Veröffentlichung kennen. Das Trio liefert auf "Svedjeland" eine granatenstarke Vorstellung ab und beglückt uns mit eiskaltem Black Metal, der ähnlich wie Grá oder Wormlight diesen herrlichen schwedischen Touch hat, der trotz aller Brutalität keine Angst vor geilen Melodien hat. Die beiden bereits rezensierten Tanzkapellen haben ja schon verdammt gute Qualität abgeliefert, doch die Jungs von Svederna schaffen es doch tatsächlich da noch einen draufzusetzen! Rasend schnelle Eruptionen verbrüdern sich mit starken Midtempo Passagen, die einfach nur eines sind: Grandios! Ich bin diesem Album mit Haut und Haaren verfallen und kann nur jedem von Euch raten, hier unbedingt mal reinzuhören! Auch Ihr werdet dem dunklen Zauber dieser Band verfallen, das kann ich Euch versichern! Diese Band hat noch eine ganz große Zukunft vor sich!!!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

A1. Brända Jordens Taktik
A2. Moratorium
A3. Slokum
A4. Dö I Tid
B1. Kulor & Länder
B2. Evärdlig
B3. Hår Av Hin
B4. Knöl

Wombbath - The Great Desolation

wombbath 2018xxlLabel: Soulseller Records

Spielzeit: 37:26 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Hörprobe: Youtube

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 01. Juni 2018

Was habe ich mich vor vier Jahren gefreut, als sich die Schweden nach langer Zeit der Nichtexistenz wieder reformiert haben und ein Jahr später mit "Downfall rising" auch ein großartiges Comeback-Album abgeliefert haben. Diese Begeisterung ist auch 2018 nicht abgeflaut, vor allem weil die Kollegen nach mehreren (hervorragenden!!) Split-Singles nun ein klatschneues Album eingeprügelt haben, das uns die volle Breitseite Wombbath liefert. Das heißt, großartiger Old School Death Metal mit einer gehörigen Schwedentod-Schlagseite, trotzdem weit davon entfernt ein "Left hand path" oder "Like an everflowing stream"-Abklatsch zu sein. Denn gerade diese Eigenständigkeit, dieses ganz Besondere war es, was mich immer schon an Wombbath fasziniert hat. Die Band war und ist immer schon etwas dreckiger und düsterer als der Rest der Schwedentod-Gemeinde und das Ergebnis kann sich auch dieses Mal definitiv sehen und hören lassen. Auch ein Beweis dafür, dass man selbst in relativ eng gesteckten Szene-Grenzen innovativ und anders als der Rest zu sein. Hut ab, meine Herren - ein tolles Album!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Embrace Death
2. The Great Desolation
3. Footsteps Of Armageddon
4. Born Of Filth
5. Punisher Of Broken Oaths
6. The Weakest Flesh
7. Cold Steel Salvation
8. Hail The Obscene
9. Harvester Of Sin

Satanic Surfers - Back from Hell

Satanic Surfers  xxlLabel: Mondo Macabre Records

Spielzeit: 30:27 min.

Genre: Skatepunk

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

"Back from hell" - besser hätten die Schweden ihr Comeback-Album echt nicht nennen können! Nach geschlagenen 13 Jahren lassen die Skatepunk Pioniere endlich wieder von sich hören (ok, sie hatten sich von 2007 bis 2014 ja auch aufgelöst...) und man durfte nach so langer Zeit natürlich skeptisch sein, ob die Kollegen es überhaupt noch drauf haben. Scheiße ja!!! Mit so einer Granate hätte ich jetzt dann doch nicht gerechnet - so eine geile Art Skatepunk zu präsentieren, hat man schon lange nicht mehr gehört. Vielleicht liegt es ja an meinem Alter, aber mir gefallen die alten Sachen immer noch am Besten, ob es NOFX, Bad Religion oder andere Bands dieses Genres sind. Und da passen die satanischen Surfer mit ihrem saucoolen Old School Sound absolut in mein Beuteschema! Ohne großartig Luft zu holen rasen die Schweden durch ihre Songs und begeistern mich damit voll und ganz! Das nenne ich mal eine mehr als gelungene Comeback-Scheibe und ich bin mir ganz sicher, dass sie damit keinen einzigen ihrer Fans enttäuschen werden! Welcome back!!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. The Usurper 03:21
2. Catch My Breath 03:00
3. Self-Medication 04:32
4. All Gone To Shit 02:53
5. Ain't No Ripper 01:52
6. Madhouse 04:15
7. Going Nowhere Fast 02:34
8. Paying Tribute 03:07
9. Pato Loco 01:47
10. Back From Hell 02:58

Drawn And Quartered - Hail Infernal Darkness (LP)

Drawn And Quartered  xxlLabel: Krucyator Productions

Spielzeit: 41:00 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Die amerikanische Band Drawn and Quartered ist mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass es im Leben nicht wirklich gerecht zugeht. So existiert man auch schon seit 1993 und hat einige sehr ordentliche Veröffentlichungen auf der Haben-Seite und trotzdem dürften die Band nur Eingeweihte und Spezialisten kennen. Sehr schade! Das noch relativ junge französische Label Krucyator will dies lobenswerterweise ändern und nachdem man im letzten Dezember bereits das bislang letzte Album der Band "Feeding hell's furnace" (von 2012) als Kassette neu herausgebracht hat (auf 100 Einheiten limitiert!), hat man sich nun dem 2006er Werk "Hail infernal darkness" zugewandt und veröffentlicht das Teil zum ersten Mal auf schwarzem Gold. (Die LP ist auf 300 Exemplare limitiert!) Gute Idee, denn die Musik der Kollegen ist es definitiv wert! Erstklassiger Old School Death Metal, der gekonnt zwischen Raserei und stampfendem Mid-Tempo jongliert, lecker brutal ist und mit Herb Burke einen Sänger präsentiert, der wirklich extrem tief growlen kann und damit die Songs so richtig geil abrundet. Das die Aufnahmen schon gute zwölf Jahre alt sind, merkt man zu keinem Zeitpunkt - gute Mucke ist nun mal zeitlos! Wer die Band bislang noch nicht kannte, muss hier unbedingt mal reinhören - es lohnt sich! Hoffentlich gibt das der Band auch den nötigen Antrieb, mal wieder ins Studio zu gehen und endlich ein neues Album einzuprügeln, fänd' ich dufte!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Procession of Pain 05:35 
2. Genocide Advocacy 03:20 
3. Hail Infernal Darkness 03:59 
4. Blood of a Million Martyrs 03:54 
5. Throne of Desolation (Befouling the Scriptures) 04:17 
6. Suffer a Traitor's Fate 04:41 
7. Escape to Cremation 05:13 
8. Bind, Torture, Kill 04:40 
9. Nightghoul of the Graveyards 05:21

Seite 11 von 228

Unterkategorien

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Zombiefication - Below The Grief

zombiefication 2018xxl

Sadistik Forest - Morbid Majesties 

sadistik forest

Firtan - Okeanos 

Firtan

Sear Bliss - Letters From The Edge

Sear Bliss 2018

Atomicide - Furious and Untamed 

Atomicide

Supreme Carnage - Morbid Ways To Die

Supreme Carnagexxl

Atrocity - Okkult II

Atrocity OkkultIIxxl

Musmahhu - Formulas of rotten Death

Musmahhu

Uada - Cult Of A Dying Sun

Uada Cult 2018

Tunjum - Deidades del Inframundo

Tunjum  xxl

Pa Vesh En - A Ghost

Pa Vesh En

Slaughterday - Abbatoir 

slaughterdayxxl

Matterhorn - Crass Cleansing 

Matterhorn  Crass cleansingxxl

Defiatory - Hades Rising

Defiatory  Hades Risingxxl

Coroner - No More Color

Coroner  No morexxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang