.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsCavurn - Rehearsal Tape (MC)

Mare - Ebony Tower

mare 2019xxlLabel: Terratur Possessions

Spielzeit: 44:30 min.

Genre: Nidrosian Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 24. September

Sicherlich ist Euch ähnliches allen schon passiert: Da kommt die Tage meine kleine Nichte (gerade eingeschult!) auf mich zu und fragt: "Onkel Christian, was ist eigentlich Nidrosian Black Metal?" Tja, wie erkläre ich das jetzt der Kurzen? Eigentlich eine recht schwierige Aufgabe, aber Gottseidank ist doch letztens das (langerwartete!!) erste Album der norwegischen Kult-Truppe Mare erschienen und das Teil ist ungelogen die ultimative Blaupause für jenen Sound. Meines Erachtens ist dieses Subgenre eine ziemlich überflüssige, künstlich erschaffene Geschichte, denn wir haben doch eigentlich schon genug Schubladen, oder nicht? Was aber nichts mit der Qualität des hier präsentierten Albums zu tun hat, denn "Ebony tower" ist absolut großartig geworden. Egal, wie man es nennen mag - die fünf überlangen Songs sind majestätisch, kraftvoll und mit einer intensiv/mystischen Atmosphäre ausgestattet. Was niemanden überraschen dürfte, der schon mal was von den Kollegen gehört hat. Garstiges Kreischen trifft auf Klargesang (der gerne mit viel Hall unterstützt wird!) und dass man im Hause Mare gerne Burzum" hört, merkt man auch recht flott. Die leichte Monotonie hat etwas hypnotisches und zieht den Hörer schnell in ihren Bann. Auch wenn ich mich wiederhole: Großartig!!!
PS: Meine Nichte ist jetzt übrigens auch Black Metal Fan und will sich deshalb in Kürze von ihrer Goregrind-Sammlung trennen...

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Flaming Black Zenith 07:10 S
2. Blood Across the Firmament 08:06 
3. These Foundations of Darkness 06:31 
4. Nightbound 10:22
5. Labyrinth of Dying Stars 12:21

Heads For The Dead - Serpent's Curse

heads for the deadxxlLabel: Transcending Obscurity Records

Spielzeit: 36:13 min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: 24. September

Der Schwede Jonny Pettersson ist ein recht umtriebiges Kerlchen, feiert er doch gleichzeitig auf mehreren Hochzeiten (will heißen: hat gleich mehrere Bands und Projekte wie Henry Kane, Pale King, Wombbath usw. am Start). Mit Heads For The Deads Debütalbum 'Serpent's Curse', welches in Kürze erscheint, frönt er gleich mehrere Spielarten des Todesbleis und wird dabei von Ralf Hauber (Revel in Flesh) am Mikro sowie Erik Bevenrud (Down Among The Dead) an der Schießbude unterstützt. Mit dem Erwerb dieser Scheibe tätigt der Käufer eine gutklassige Veröffentlichung, die viele gute und ein paar herausragende Tracks (so das nach Abhorrence/ alten Amorphis klingende 'The Awakening') aufweist.

Fazit: Wer seinen Death Metal heterogener mag, wird mit dem Kauf dieses Silberlings sicherlich keinen Fehlgriff tätigen.

Rippenspieß

XXL WertungL

Tracklisting:

01. Serpents Curse
02. Head For The Dead
03. Deep Below
04. Post Mortem Suffering
05. The Awakening
06. Death Calls
07. Of Wrath And Vengeance
08. Gatecreeper - Into The Great Beyond
09. Return To The Fathomless Darkness
10. In Darkness You Feel No Regrets

Ahnenkult - Als das Licht verging

Ahnenkult   Als das Licht verging xxlLabel: Einheit Produktionen

Spielzeit: 43:18 min.

Genre: Pagan Metal

Hörprobe: Youtube

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 26. Oktober 2018

Ach, der Pagan Black Metal... Erst vor kurzem, bei der Kritik zum neuen Insignium-Album (Review hier!), habe ich mich darüber ausgelassen, wie viel Schrott in diesem Subgenre unterwegs ist und erwähntes Album hatte mich ja auch nicht wirklich begeistert. Und dann kommen via Einheit Produktionen zwei weitere Bands anmarschiert, die mit Ahnenkult und Ahnengrab auch noch recht eindeutige Namen tragen (ich habe das Wort "kitschig" bewusst vermieden!!). Aber wir haben ja keine Vorurteile bei XXL-Rock und so habe ich mutig "Als das Licht verging" von Ahnenkult angeschmissen.... und siehe da: Es geht doch! Ok, der Name und auch die Texte sind voll Klischee, aber das ist völlig ok. Ich meine wir sprechen hier von "Pagan", da kann man keine Texte über mutierte Alien-Zombies schreiben! Hauptsache man hat sich vernünftig Gedanken gemacht und liefert keinen peinlichen Scheiß ab. Diese Hürde haben die Jungs von Ahnengrab schon mal locker genommen und können mit ihren lyrischen Ergüssen überzeugen. Kommen wir also zur Musik. Auch hier machen die Kollegen aus Freiburg sehr vieles sehr richtig. Die Songs sind abwechslungsreich inszeniert, biedern sich zu keiner Zeit dem Genre-Mainstream an und sind oft gar ordentlich brutal. Tempotechnisch spielt sich so gut wie alles im Midtempo-Bereich ab, was zwar auch irgendwie typisch für die Pagan-Szene ist, aber hier funktioniert es halt! Langweile kommt bei diesem Album überhaupt nicht auf, ganz im Gegenteil, es hält die Spannung bis zum Schluss und erfreut mit intelligentem Pagan Black Metal, der trotzdem viel Herz hat und zeigt, dass man auch in einem ziemlich ausgelutschten Genre immer noch Qualität abliefern kann, wenn man mutig genug ist, mal eigene Wege zu gehen, auch wenn man damit beim Mainstream/Schnukel/Pagan-Fan vielleicht nicht ganz so gut ankommt. Mir gefällt "Als das Licht verging" richtig gut - und darauf könnt Ihr Hoschis Euch was einbilden, denn bei "Pagan" bin ich schon besonders streng. Gut gemacht!!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Konstellation
2. Vinland
3. Sol Invictus
4. Flux Temporis
5. Sternenstaub
6. Gezeiten
7. Stella Polaris

Ahnengrab - Schattensein

ahnengrabLabel: Einheit Produktionen

Spielzeit: 57:58 min.

Genre: Melodic (Pagan) Death Metal

Hörprobe: Youtube

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 26. Oktober 2018

Pagan, die zweite! Nach dem richtig guten Album von Ahnenkult kommt hier die nächste Pagan-Kapelle aus dem Hause Einheit. Wobei der Begriff "Pagan" hier sehr großzügig benutzt werden muss, denn musikalisch hat der Spaß (meiner Meinung nach!) nichts mit Pagan zu tun. Vielmehr erklingt hier melodischer Death Metal, der sich sicherlich auf der lyrischen Seite mit den genretypischen Themen beschäftigt (soweit man die Texte verstehen kann!), aber darüber hinaus finde ich nix. Ich bin mir sicher, dass ein Hörer, der kein Deutsch versteht (also auch mit Bandnamen und Albumtitel nichts anfangen kann!), nie auf die Idee kommen würde, dass man ihm Pagan-Kost vorgesetzt hat. Ist das nun gut oder schlecht? Wo fängt "Pagan" an und wo hört es auf? Genügen nur die Texte, oder muss auch die Musik stimmen? Keine Ahnung, eine ähnliche Diskussion gibt es auch beim Black Metal. Hier sollte jeder für sich selber entscheiden und vielleicht erstmal in "Schattensein" reinhören. Für mich ist das Album ein solide gemachtes Melodic Death Werk geworden, das mit Pagan-Texten glänzen kann und einen kleinen Hauch Pagan-Elemente mit sich führt (so kommt zu, Beispiel auch mal Klargesang im "Viking-Stil" vor!). Kann man sich anhören.
PS: Wow, acht Mal das "P"-Wort in einer Kritik - persönlicher Rekord!!!

Christian Hemmer

XXL WertungL

Trackliste:

1. Aurora
2. Katharsis
3. K-37c
4. Phoenicis
5. Rad der Zeit
6. Herbstbeginn
7. Urknall
8. Des Weltenend‘ Melancholie
9. ...When Paths Separate
10. Sternenmeer

Zero Down - Larger Than Death

zero downLabel: Minotauro Records

Spielzeit: 35:39 min.

Genre: Heavy Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Manchmal wundert man sich schon, wie sich manche Bands jahrelang halten können! Zero Down aus Seattle gibt es jetzt schon 16 Jahre, "Larger than death" ist deren fünfter Longplayer - und das Teil ist totaler Schrott!! Wer hört sich so was freiwillig an, denn ein paar Fans müssen die Kollegen ja haben? Oder wer kauft sonst ihre Tonträger? Naja, Fakt ist, dass hier völlig belangloser, weil extrem uninspirierter und talentloser Heavy Metal verbrochen wird, der sich hier und da an der NWoBHM oder auch am Glamrock vergreift, was eigentlich gesetzlich verboten werden sollte. Wäre "Larger than death" ein Film, würde er auf Tele 5 in der "SchleFaz"-Reihe laufen. Finger weg, das Scheibchen ist Verschwendung von Zeit, Geld und Rohstoffen!

Christian Hemmer

XXL WertungS

Tracklist:

1. High Priestess 03:55
2. Mean Machine 03:33
3. Lightening Rod 03:20
4. Racoon City 04:56
5. Curandera 03:22
6. Western Movies 03:18
7. Preacher Killer 03:26
8. Lone Wolf 04:15
9. Larger than Death 00:45
10. Horns 05:05

Aborted - Terrorvision

abroted 2019Label: Century Media Records 

Spielzeit: 45:06 min.

Genre: Death Metal

Hörprobe: Youtube

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

VÖ-Datum: 21. September 2018

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum ich Aborted aus dem benachbarten Belgien gedanklich stets in die Brutal-Death-Metal-Ecke eingeordnet habe. Die Jungs aus Belgien sind ja nun auch schon eine ganze Weile dabei (seit 1995); 'Terrorvision' stellt allerdings die erste Platte des Quintetts dar, in die ich vollständig reingehört habe.

Gut, Blümchensexmusik geht anders: Das Quintett um Gründungsmitglied Sven "Svencho" de Caluwé holzt durchaus heftig nach vorne los und kann es an Brutalität und auch technischer Versiertheit locker mit diversen Brutal-Death- und Technical-Death-Metal-Bands aufnehmen; somit ist die scheinbar falsche Einordnung meinerseits nicht gänzlich unbegründet. Allerdings gibt es dann hier und da immer wieder diese netten kleinen Melodien und andere Spielereien, die den brettharten Sound immer und immer wieder aufzulockern vermögen und die Songs gewaltig aufwerten, sich aber erst nach ein paar Hördurchläufen im Ohr und Hirn festsetzen; häufiger 'reinhören ist also erste Bürgerpflicht, Genossen! Jedenfalls macht die Mucke verdammt viel Spaß, da sie entsprechend kurzweilig und vielschichtig ausfällt - und hat mit 45 Minuten genau die richtige Länge für eine 90-Minuten-Kassettenseite (im wahrsten Sinne alte Hasen verstehen, worauf ich hinaus will).

Memo an mich: In Zukunft mehr Aborted hören.

Rippenspieß

XXL WertungXL 1

Tracklisting:

01. Lasciate Ogne Speranza
02. TerrorVision
03. Farewell To The Flesh
04. Vespertine Decay
05. Squalor Opera
06. Visceral Despondency
07. Deep Red
08. Exquisite Covinous Drama
09. Altro Inferno
10. A Whore d'Oeuvre Macabre
11. The Final Absolution

Throneum - The tight deathrope act over Rubicon

throneum xxlLabel: Hells Headbangers

Spielzeit: 39:50 min.

Genre: Black/Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

Throneum gehören definitiv zu einer meiner absoluten Lieblingsbands aus unserem Nachbarland Polen. Schon seit 18 Jahren beehren uns die Kollegen mit knüppelhartem und bitterbösem Black/Death Metal der Güteklasse A, haben aber leider nie den Ruhm ernten können, der ihnen meiner Meinung nach zustehen würde. Das ist schade und volle Kanne ungerecht, aber die Band schert sich einen Dreck darum und macht das, was sie am Besten kann: Schweinegeile Musik einprügeln und auf die wehrlose Menschheit loslassen! "The tight deathrope act over Rubicon" ist nun schon das neunte Album der Polen (begleitet von so einigen EPs, Splits u.ä.) und wer die Formation kennt und liebt, dem kann ich sicherlich mit der Tatsache beglücken, dass sich auch anno 2018 nichts an der musikalischen Marschrichtung geändert hat! Brutal, aggressiv, technisch einwandfrei - so entfesselt das Trio die Hölle auf Erden. Ein verdammt geiles Album, ein Leckerbissen für alle, die auf extreme Musik stehen!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. CROSSING THE DEAD RIVER
2. THE TIGHT DEATHROPE ACT OVER RUBICON
3. ENOCHIAN LEXICON
4. ENOCHIAN LEXICON II
5. ENOCHIAN LEXICON III
6. ENOCHIAN LEXICON IV
7. THE BIBLICAL SERPENT - THE MASTER OF MISFORTUNE
8. TO-MEGA-THERION
9. PRIMAL WORDS. ORPHIC

Seite 1 von 238

Unterkategorien

XXL-Tipp

XXL Tipp Monstrosityxxl 250

Das hörst Du Dir an:

Heads For The Dead - Serpent's Curse

head  for the dead1

Mare - Ebony Tower

mare 2019xxl

Ahnenkult - Als das Licht verging

Ahnenkult   Als das Licht verging xxl

Ahnengrab - Schattensein

ahnengrab

Aborted - Terrorvision

abroted 2019

Throneum - The Tight Deathrope Act Over Rubicon

throneum xxl

Zero Down - Larger Than Death

zero down

Sepulcher - Panoptic Horror

Sepulcherxxl

Divine Ecstasy - Strange Passions

divine ecstasy

Vardan - Unholy Lightness Summer

vardan 2018xxl

Atavisma - The Chthonic Rituals

Atavisma xxl

Vargaur - Dem Zwang zum Trotze

Vargaur  Dem Zwang zum Trotze

Pa Vesh En + Temple Moon: Split

Pa Vesh En  Temple Moonxxl1

Drawn And Quartered - The One Who Lurks

Drawn And Quartered

Shed The Skin - We Of Scorn

Shed The Skin xxl

Insignium: Infamie und Urgewalt - Wenn Altes sich erhebt

Insigniumxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

the crown tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

ultha tourxxl

watain tour 2018 xxl

naglfar tourxxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang