.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: Startseite

XXL-Rock Interviews:

Home

Revel In Flesh - Manifested Darkness

revel in flesh 2013Label: F.D.A Rekotz

Spielzeit: 42:43 Min

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: YouTube

VÖ-Datum: 12. April 2013

 

Holladiewaldfee! Hier sind aber ganz flotte Gesellen am Start. Kaum ein Jahr ist seit ihrem grandiosen Debüt „Deathevokation“ vergangen, schon sind die Herren aus Baden Württemberg wieder da! Das ist recht flott, sollte es sich bei „Manifested Darkness“ etwa um einen Schnellschuss handeln, um in der explodierenden einheimischen Death Metal Szene nicht unter zu gehen?

Nun schnell waren sie wirklich, aber auf dem Level des Vorgängers sind sie nicht….

Denn sie haben aber so was vonne Schüppe draufgelegt, dass es fast schon unglaublich ist, eine solche Steigerung in solch kurzer Zeit und das bei einem fast schon perfekten Debüt! War „Deathevokation„ meiner Meinung nach noch knietief im typischen Schwedentod verwurzelt (hach, wer liebt das nicht?), so haben die Kollegen für ihr neues Album die Türen ganz weit aufgemacht und ihren Sound spürbar erweitert! Keine Angst, es bewegt sich noch alles brav im Death Metal Bereich, es werden keine obskuren Experimente angestellt (wie Keyboards (pfui!), oder Frauengesang (igittigitt!!) integriert)!

Aber es wird nicht mehr nur durch die Schallmauer geprügelt, sondern vielmehr walzt sich das Abrisskommando wie ein ganzes Panzerregiment durch das vermoderte Unterholz, mal schnell, oft aber im langsameren Tempo. Hier wurde in letzter Zeit vermehrt Bolt Thrower oder Asphyx konsumiert habe ich fast das Gefühl! Die Soundwand ist unglaublich massiv und drückt einen vom ersten Takt an gegen die Wand. Wenn ich richtig informiert bin, hat auch der Mann mit den goldenen Fingern am Regler, nämlich Dan Swanö hier Hand angelegt und das ohnehin schon geile Songmaterial mit einer gewaltigen Produktion ausgestattet, die aber auch alles platt macht. Dazu kommt auch wieder mal ein herrliches Coverartwork, denn das Auge bangt ja bekanntlich mit!!

Also mit Verlaub, Revel In Flesh haben nicht nur gegenüber ihrem Vorgängeralbum noch mal zugelegt, sondern haben auch die Messlatte für geilen Death Metal dieses Jahr auf eine neue Bestmarke geschraubt! Songs wie „Warmaster“, „Torment in fire“ oder auch „Revel In flesh“ (wenn das nicht mal die ultimative Bandhymne wird?) ragen aus dem extrem guten Songmaterial noch mal extra heraus und reichen schon allein für eine 124%ige Kaufempfehlung!!! Besser geht´s im Moment nicht! Das ist einfach nur Death Metal in Perfektion!

Kaufen – Hören – Ausflippen!!!

Christian Hemmer

XXL-WertungXXL

Tracklist:
01. Revel in Flesh
02. Dominate the Rotten
03. Deathmarch
04. Manifested Darkness
05. Torment in Fire
06. The Maggot Colony
07. Operation Citadel
08. Warmaster
09. Rotting in the Void
10. Mass of burnt Deacy

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Rogga Johansson - Entrance To The Otherwhere

ROGGA JOHANSSON

Crom Dubh - Firebrands and ashes

Crom Dubh  Firebrands and ashes

Sinners Bleed - Absolution

sinnersbleed

Enthroned - Cold Black Suns

enthroned2019

Abbath - Outstrider 

abbath2019

Délétère - Theovorator: Babelis Testamentum

Deletere2019Deathspell Omega - The furnaces of Palingenesia

Deathspell Omega2019

Vulture - Ghastly waves & battered graves

vulture 2019

Óreiða - Óreiða

oreioa

Nattfog - Pohjan Porteilta

Nattfog

Winterwolf - Lycanthropoc Metal of Death

Winterwolf  Lycanthropoc Metal of Death

Evohé - Deus Sive Natura

evohe

Inert - Vermin

inerxxl 2019

Calyx - Vientos Arcaicos

Calyx  Vientos arcaicos

Gaahls Wyrd: GastiR - Ghosts Invited

gaahl

Nocturnal Breed - We only came for the violence

Nocturnal Breedxxl  We only came for the violence

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang