.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsCD-Review W-ZWeird Fate - The Collapse Of All That Has Been

XXL-Rock Interviews:

Home

Profanity: Hatred Hell Within

Profanity  Hatred hell within bearbeitet 1Label: Rising Nemesis Records

Spielzeit: 20:32 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Ja, wie geil ist das denn? Geschlagene zwölf Jahre nach ihrem letzten musikalischen Lebenszeichen (der "Humade me Flesh"-EP) melden sich die Jungs von Profanity zurück! Kennt Ihr nicht? Schämt Euch!! Die 1993 gegründete Band gehört zu den Urgesteinen des deutschen Death Metals und hat bis 2002 einige sehr geile Sachen veröffentlicht. (Falls Ihr übrigens mal was Gruseliges für die Augen haben wollt, schaut Euch einfach das Cover des 1997er Albums "Shadows to Fall" an! Sorry Jungs, aber das Teil ist einfach der Brüller!)

Doch das ist Vergangenheit, kommen wir in die Gegenwart und zu der vorliegenden EP. Was uns hier erwartet, ist nicht nur ein großartiges Cover, sondern drei Songs, die von mir feierlich das Prädikat "Extraklasse!" bekommen! Das hier ist technischer Death Metal auf allerhöchstem Niveau, der mich volle Lotte in Ektase versetzt. So was Geiles habe ich echt schon lange nicht mehr gehört. Ich habe ja manchmal so meine Schwierigkeiten mit diesem Genre (liegt vielleicht auch daran, dass ich selber kein Musiker bin), weil ich so manche Frickelei und progressive Ergüsse einfach als "zu viel des Guten" empfinde.

Nicht so bei Profanity! Das Trio verliert trotz aller Finesse und allen technischen Hochleistungen niemals die Bodenhaftung. Hier steht definitiv der Song im Mittelpunkt und keine musikalische Selbstbeweihräucherung der Marke "Hach, was bin ich doch ein toller Musiker!" Das hat Stil, das macht sympathisch! Dass die Songs brutal wie die Hölle sind, ist zwar irgendwie selbstverständlich, schließlich reden wir hier von Death Metal, aber ich erwähne es zur Vorsicht trotzdem! Die drei Tracks bieten etwas über 20 Minuten Spielzeit, wobei zu keinem Zeitpunkt Langweile oder Ermüdung aufkommt, ganz im Gegenteil! Trotzdem ist das bei einer solchen Qualität natürlich viel zu wenig und ich verlange hiermit vehement von der Band so schnell wie möglich Nachschub!! Die Plattenfirmen sollten bei Euch die Türen eintreten, um Euch unter Vertrag nehmen zu dürfen! (Ich würd's machen, habe aber keine Plattenfirma!)

Spaß beiseite, diese EP ist großartig, gigantisch, absolut genial und verdient nichts anderes als meine Hochachtung und die Höchstnote!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

1. Melting 04:36
2. I Am Your Soul (You Made Me Flesh) 08:26
3. Hatred Hell Within 07:30

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Funeral Mist - Hekatomb

funeral mistxxl

Totalselfhatred - Solitude

Totalselfhatred  Solitude xxl

Collapse of Lights - Each Failing Step

Collapse of Light xxl

Urfaust - The Constellatory Practice

urfaust 2018xxl

Shrine of the Serpent - Entropic Disillusion

Shrine of the Serpent

Ruach Raah - Under the insignia of Baphomet

Ruach Raah xxl

 

Embrace of Throns - Scorn Aesthetics

embrace of throns 2018xxl

Aborted Fetus - The Ancient Spirits Of Decay

Aborted Fetus xxl

Orgullo Nativo - Entre el campo de batalle

Orgullo Nativo

Spectral Wound - Infernal Decadence

Spectral Woundxxl

De Profundis - The blinding light of faith

De Profundis

Jyotisavedanga - Thermogravimetry Warp Continuum

Jyotisavedangaxxl

Gutter Instinct - Heirs of Sisyphus

gutter instinct coverxxl

Blood Tsunami - Grave Condition

blood tsunami xxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

hate eternal tourxxl

misery index tour 2018xxl

carnal forge tourxxl

sleep of the sunless tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

agrypine tourxxl

watain tour 2018 xxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

hell over hammaburg 2019xxl

Zum Seitenanfang