.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsCD-Review A-BAll That Remains – A War You Cannot Win

XXL-Rock Interviews:

Home

The Fall Of Every Season - Amends

The Fall Of Every SeasonLabel: Grau / Soulfood

Spielzeit: 53:18 Min.

Genre: Post Rock/Doom

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: YouTube

VÖ-Datum: bereits erschienen

Neuer Stoff aus dem Hause Grau, na das ist ja des Öfteren ein wahrer Quell der Freude gewesen, wenn man auf anspruchsvollen Metal steht. Wie schon zu vermuten war, handelt es sich bei The Fall of Every Season auch um eine Band aus dem ruhigen, melodisch/melancholischen Lager. Wobei „Band“ nicht wirklich zutrifft, denn es handelt sich um eine One-Man-Show des Norwegers Marius Strand, der sowohl für sämtliche Gesänge, als auch für die komplette Instrumentierung verantwortlich ist. Der gute Mann hat unter diesem Projektnamen auch schon mal was veröffentlicht, aber das ist mittlerweile auch schon gut sieben Jahre her.

Sollte das Debut „From Below“ (Aftermath Records – 2007) aber auch nur annähernd so gut sein wie das hier vorliegende Zweitwerk, dann lohnt es sich auf jeden Fall nach diesem Werk mal bei Ebay & Co. zu suchen. Denn was der Kollege Strand hier fabriziert hat, gefällt mir auf ganzer Linie!

Packender Doom, der zwischen Death Doom und akustischen Passagen variiert. Tolle Melodien, die eine leichte Melancholie transportieren, die aber nie in Verzweiflung abdriftet, sondern eher ins Träumerische. Dazu passt der Wechselgesang von Marius Strand, der sowohl im cleanen Bereich, als auch bei den ganz tiefen Growls sein Können präsentiert.

Gerade dieser Wechsel von träumerisch-verhalten zu intensiv-kraftvollmacht den ganz besonderen Reiz dieses Werkes aus. Das hat nichts zu tun mit den unzähligen Ein-Mann-Projekten, die ja gerne im Black Metal/Ambient Bereich herumturnen – das hier ist große Kunst (sonst wäre es auch kaum bei Grau Records gelandet!).

Wer zur besseren Einordnung des Ganzen unbedingt einen Vergleichswert benötigt, dem sei gesagt: Wem die ganz frühen Opeth gefallen haben (und diese, wie meine Wenigkeit, ganz dolle vermisst!!), der wird definitiv seine Freue an „Amands“ haben! Ein sehr schönes Album!!

Christian Hemmer

xl

Tracklist:
01. Sole Passenger
02. The Mammoth
03. A Portrayal
04. Aurelia
05. Waves

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Sulphur Aeon – The Scythe Of Cosmic Chaos

sulphurxxl aeon 2018

Hate Squad - Reborn From Ashes

HateSquadxxlReborn From Ashes

Binah - Phobiate

Binah  Phobiate

Wurm Flesh - Excoriation Evisceration

Wurm Flesh  Excoriation evisceration

Black Funeral - The Dust And Darkness

Black Funeral

Dawn of Winter - Pray For Doom

Dawn of winterxxl 2018

Artillery - The Face Of Fear

Artillery  The face of fear

Cattle Decapitation - Medium Rarities

Cattle Decapitation  Medium Rarities

Corpsefucking Art - Splatterphobia

Corpsefucking Art

All My Sins: Pra Sila - Vukov Totem

All My Sins  Pra Sila   Vukov Totem

Runehard - Dreaming Spire

Runeshard  Dreaming spire

Blood of Serpents - Sulphur Sovereign

Blood of Serpents   Sulphur Sovereign

Chapel of Disease - ...And As We Have Seen The Storm, We Have Embraced The Eye

chapel of diseasexxl 2018

Whoredom Rife: NID - Hymner Av Hat

whoredomrifexxl

Daagh - Daagh

Daagh

Svartidauði - Revelations of the Red Sword

svartidaudixxl2018

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

the crown tourxxl

watain tour 2018 xxl

naglfar tourxxl

ophis tour 2018xxl

endseeker tour 2018xxl

ezzens tourxxl

behemoth tour 2019xxl

desertedxxl fear tour2019

Misery xxlIndextour

Rotten Soundtour

Zum Seitenanfang