.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsCD-Review C-DDritte Wahl: 25 Jahre – 25 Bands

XXL-Rock Interviews:

Home

The Fall Of Every Season - Amends

The Fall Of Every SeasonLabel: Grau / Soulfood

Spielzeit: 53:18 Min.

Genre: Post Rock/Doom

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: YouTube

VÖ-Datum: bereits erschienen

Neuer Stoff aus dem Hause Grau, na das ist ja des Öfteren ein wahrer Quell der Freude gewesen, wenn man auf anspruchsvollen Metal steht. Wie schon zu vermuten war, handelt es sich bei The Fall of Every Season auch um eine Band aus dem ruhigen, melodisch/melancholischen Lager. Wobei „Band“ nicht wirklich zutrifft, denn es handelt sich um eine One-Man-Show des Norwegers Marius Strand, der sowohl für sämtliche Gesänge, als auch für die komplette Instrumentierung verantwortlich ist. Der gute Mann hat unter diesem Projektnamen auch schon mal was veröffentlicht, aber das ist mittlerweile auch schon gut sieben Jahre her.

Sollte das Debut „From Below“ (Aftermath Records – 2007) aber auch nur annähernd so gut sein wie das hier vorliegende Zweitwerk, dann lohnt es sich auf jeden Fall nach diesem Werk mal bei Ebay & Co. zu suchen. Denn was der Kollege Strand hier fabriziert hat, gefällt mir auf ganzer Linie!

Packender Doom, der zwischen Death Doom und akustischen Passagen variiert. Tolle Melodien, die eine leichte Melancholie transportieren, die aber nie in Verzweiflung abdriftet, sondern eher ins Träumerische. Dazu passt der Wechselgesang von Marius Strand, der sowohl im cleanen Bereich, als auch bei den ganz tiefen Growls sein Können präsentiert.

Gerade dieser Wechsel von träumerisch-verhalten zu intensiv-kraftvollmacht den ganz besonderen Reiz dieses Werkes aus. Das hat nichts zu tun mit den unzähligen Ein-Mann-Projekten, die ja gerne im Black Metal/Ambient Bereich herumturnen – das hier ist große Kunst (sonst wäre es auch kaum bei Grau Records gelandet!).

Wer zur besseren Einordnung des Ganzen unbedingt einen Vergleichswert benötigt, dem sei gesagt: Wem die ganz frühen Opeth gefallen haben (und diese, wie meine Wenigkeit, ganz dolle vermisst!!), der wird definitiv seine Freue an „Amands“ haben! Ein sehr schönes Album!!

Christian Hemmer

xl

Tracklist:
01. Sole Passenger
02. The Mammoth
03. A Portrayal
04. Aurelia
05. Waves

XXL-Tipp

XXL TippxxlSulphurAeon

Das hörst Du Dir an:

Mayhem - Daemon

mahyem2019

Negator - Vnitas Pvritas Existentia

NEGATOR Vnitas Pvritas Existentia Cover RGB

Creeping Death - Wretched Illusions

Creeping Death  Wretched Illusions

Cult of Luna - A dawn to fear

cultofluna 20191

Formicarius - Rending the veil of flesh

Formicarius

Voimaton - Demo 2019

Voimaton

Endseeker - The Harvest

Endseeker TheHarvest

Meuchelmord - Waffenträger

meuchelmord

Norkh - Tides of Acid // Piles of Dirt

Norkh  Tides of

Pa Vesh En - Pyrefication

Pa Vesh En  Pyrefication

Evoked - Ravenous Compulsion

Evoked  Ravenous Compulsion

Insomnium - Heart like a grave

Insomnium heart

Hell's Coronation - Ritual chalice of hateful blood

Hell's Coronation

Tyrant Goatgaldrakona - Marquis of evil

tyrant..

Come Back From The Dead - The Rise Of The Blind Ones

Come Back To Life2019

LIK - Stockholm Death Metal 

Lik   Stockholm Death Metal   Artwork

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

mayhem tour2019

sulphuraeon tour

abortedtour

swallowthsun

spectralwound

Destroyer666 2019xxl

at the gatestour

endseeker tour

abbath tour

Zum Seitenanfang