.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsW-ZXandria - Neverworld´s End

Woland - Hyperion

woland-hyperionLabel: Indie Recordings / Soulfood

Spielzeit: 45:44 Min.

Genre: Post Black Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Kennt Ihr das? Ihr seid auf der Suche nach einem spezifischen, in gängigen Kaufhäusern nicht mehr (und im Internet nur schwerlich) erhältlichen Kleinod (beispielsweise einer in Deutschland nicht erschienenen Masters-Of-The-Universe-Figur mit komplettem Waffenarsenal und intakter Rüstung, einem gut erhaltenen Nils-Holgersson-Comicheft oder einem raren Steckmodul für den Commodore 64) und schlendert deshalb über das Gelände eines Trödelmarktes. An welchem Stand Ihr auch stehen bleibt, um nur kurz auf die angebotene Ware zu schauen, bekommt ihr stets des gleich zu hören: die Ware sei mehr als einwandfrei, total selten, sagenhaft günstig und überhaupt der beste Scheiß im bekannten Universum.
Heißen Dank, sage ich, und gehe rasch weiter...

Stets beschleicht mich das oben beschriebene Gefühl, wenn ich CD-Promo-Texte zu Gesicht bekomme, die dermaßen einen auf dicke Hose machen, wie es der vorliegende Beipackzettel in ganz hervorragender Weise tut: Woland (nicht zu verwechseln mit den beiden aufgelösten russischen Metal-Bands selben Namens) sei das nächst große Ding im Schwarzwurzel-Universum, die dargebotene Musik befinde sich auf einem völlig anderen Dimensions-Level, textlich lasse Nietzsche nicht nur einmal grüßen und und und...
Betrachtet man sich anschließend das Promofoto, bekommt man den Eindruck vermittelt, die vier Kollegen aus Helsinki hätten sich optisch eher an Héroes Del Silencio oder Fury In The Slaughterhouse (sorry, ich konnte es mir nicht verkneifen!) denn an etwaige Schwarzmetaller orientiert. W, LXIV, JC und CHCL3 (ja, diese Namen haben die Eltern der Knaben ihren Sprösslinge gegeben) wimpen schon ordentlich vor der Kamera und verströmen soviel Authentizität wie der koksende Großteil der Volksmusik-Gestalten im Musikantenstadl.
Das Cover schließlich schießt den Vogel ab und stellt in etwa soviel künstlerische Kreativität dar wie der MS-Paint-Erstversuch eines Fünfjährigen mit Sehschwäche.

Kann man sich also das im bandeigenen Studio aufgenommene Debutalbum Hyperion der seit 2010 existierenden Mannen aus Finnland total schenken? Mitnichten. Zwar ist alles schon einmal da gewesen, d.h. das Rad wird keineswegs neu erfunden, doch die Band versteht ihr Handwerk verdammt gut und liefert eine recht gute Scheibe ab. Die Musik klingt wie eine Schnittmenge aus Dissection, Dimmu Borgir und ganz viel Satyricon und weist Elemente aus Gothic Rock und Industrial auf. Aufgelockert wird das Ganze von einem Klavier-Intermezzo hier, einem Männerchor dort - und spanische Gitarren finden sich ebenfalls an einer Stelle.
Hyperion wurde druckvoll produziert und auch mit Hilfe der Gastmusiker Risto Tiihonen, Geir Bratland, Mathias 'Vreth' Lillmåns und Janica Lönn gut in Szene gesetzt, auch wenn dem Ganzen irgendwie die Gefährlichkeit und die Bösartigkeit fehlen, welche den meisten Schwarzwurzelbands anhaften.

Kai Ellermann

XXL-WertungL

Tracklisting:

01. Conquer All
02. Art of Ascension
03. Living Water
04. None
05. Extacy and Rapture
06. Honey In The Lion
07. Live Forever
08. Elevated Existence

 

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Meyhnach - Non Omnis Moriar

Meyhnach Non Omnis Moriar CD DIGIPAK 63142 1

A Pale December - The Shrine of Primal Fire

A Pale Decemberxxl

Untervoid – Untervoid

Untervoidxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang