.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsW-ZZodiac - Sonic Child

Wound - Inhale the Void

wound 2013Label: FDA Rekotz

Spielzeit: 38:08 Min

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 26. Juli 2013

 

Und wieder einmal beschert uns der gute Rico mit seiner neusten Verpflichtung Wound einen bitterbösen, extrem garstigen Death Metal Brocken, der es in sich hat!

Der Beginn des Albums (das einminütige Intro „Odium“) ist zwar recht „naja“ ausgefallen, aber das ist ab dem ersten richtigen Song „Codex Arcanum“ komplett vergeben und vergessen! Denn jetzt regiert nur noch eins: Bluttriefender, dreckiger Death Metal, quasi direkt aus der Hölle! Sehr schön auch, dass es extrem schwerfällt, die Band in eine Schublade zu packen: Ein bisschen Schwedentod, frühe Morbid Angel, aber auch Asphyx werden in den Sound eingebaut und zu einer ausgesprochen gut funktionierenden Einheit zusammengeschweißt. Besonders hoch ist bei den Hessen (genauer gesagt kommt die Kapelle aus Wiesbaden) der Crust, fast schon Punk Anteil, der sehr rohe, ursprüngliche Atmosphäre nur noch unterstützt!

Obwohl, am allergeilsten klingt die Band, wenn sie das Tempo auch mal rausnehmen (daher auch der Vergleich mit Asphyx!). Nichts gegen Abrissbirnen wie zum Beispiel das knüppelharte „Confess To Filth“, aber der mit Abstand beste Song des (leider viel zu kurz geratenen) Albums ist eindeutig „The Prize of Tyranny“!!! Alter Schwede, ist das ein geiles Liedchen!

Die Kollegen machen aber auch alles richtig, sie beherrschen ihre Instrumente, die Produktion stimmt, die Songs sind allesamt hervorragend und mit ihrem Sänger „Schettler“ haben sie ein wahres Tier hinterm Mikro stehen, der so viel Wut und Aggression in seinen Gesang legt, dass einem Angst und Bange werden könnte (tut es natürlich nicht, denn wir sind harte Kerle!!). Gut, das sehr sanfte Abschluss-Akustik-Stückchen am Ende des Albums ist sicherlich ein harter Schnitt, der einigen vielleicht nicht schmecken könnte, mir gefällt es, ganz im Gegensatz zum Intro aber eigentlich ganz gut – schöne Gelegenheit, um wieder runter zu kommen und ein wenig abzukühlen!

Insgesamt also ein gelungenes Album!! Kauft es und ich bin sicher Ihr werdet sehr glücklich damit!!

Christian Hemmer

XXL-WertungXL-1

Tracklist:
1. Odium
2. Codex Arcanum
3. Echoes
4. The Unsolved Obscurity
5. Forever Denial
6. Confess To Filth
7. Corroded From Within
8. Among You
9. The Prince Of Tyranny
10. Inhale The Void

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang