.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsU-VVenom: From The Very Depth

Venom: From The Very Depth

venom very depths 7237Label: Spinefarm Records

Spielzeit: 47:31 Min.

Genre: Black/Thrash Metal

Info: Homepage

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 23. Januar 2015

 

Klar, Venom sind eine Legende und werden es auch definitiv für alle Ewigkeiten bleiben, trotzdem bin ich ganz ehrlich, dass die Engländer nach 1985 immer belangloser für mich wurden und ich das Zeug seit ihrem Comeback 2005 noch schlimmer fand. Dementsprechend egal war mir auch die Veröffentlichung einer neuen Venom CD. Doch dann habe ich vor einigen Tagen den Song „Long Haired Punks" im Netz gehört und war positiv überrascht und es machte mich dann doch etwas neugieriger auf das Album.

Und siehe da, man glaubt es kaum, aber das Teil ist echt nicht übel geworden. Die Band um einziges Urmitglied Cronos haben sich auf das besonnen, was Venom vor gefühlten vierhundert Jahren so unvergleichlich und unverwechselbar gemacht hat: Rotziger, dreckiger Metal, irgendwo in der Schnittmenge von Death und Thrash Metal mit einer ordentlichen Punk-Schlagseite. Das Gute an der Sache ist natürlich Kollege Cronos. Einmal ist es sein geiles Organ, was die Kompositionen wirklich veredelt, zum anderen nimmt man dem Urgestein diese „Fickt Euch Alle"-Attitude auch wirklich ab.

Auch wenn das bereits erwähnte „Long Haired Punks" ein richtig geiler Song ist und live sicherlich gut einschlagen wird, so findet man auf der Platte keine Meisterwerke wie „Countess Bathory", oder „Leave Me in Hell". „From The Very Depths" ist ein gutes, unerwartet hartes und dreckiges Album geworden, das definitiv Spaß beim Hören macht und ohne Zweifel das Beste ist, was Venom seit vielen, vielen Jahren veröffentlicht haben. Sich auf alte Stärken zu berufen kann ja auch kaum etwas Schlechtes sein. Klar lebt es auch davon, dass es halt von Venom (bzw. ein Drittel davon) gemacht wurde, aber wer freut sich nicht darüber, wenn seine alten Helden nochmal mit ordentlich Schmackes auf den Plan treten? Genau!

Christian Hemmer

XXL WertungL

Tracklist:

01. Eruptus
02. From The Very Depths
03. The Death Of Rock N Roll
04. Smoke
05. Temptation
06. Long Haired Punks
07. Stigmata Satanas
08. Crucified
09. Evil Law
10. Grinding Teeth
11. Ouverture
12. Mephistopheles
13. Wings Of Valkyrie
14. Rise

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang