.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsP-RPaganizer - Cadaver Casket (On a Gurney to Hell)

Plainride: Return Of The Jackalope

PLAINRIDE RETURN OF THE JACKALOPE 1140x1166 695x711Label: BeerFuzz Records

Spielzeit: 71:51 Min.

Genre: Stoner Rock/ Fuzz Rock

Info: Facebook

Album kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 31. Juli 2015

 

Das im kalifornischen Cologne beheimatete Quartett namens Plainride präsentiert mit 'Return Of The Jackalope' am Ende der kommenden Woche sein Debütalbum, welches es durchaus in sich hat. Musikalisch geht die Reise wie schon auf der im letzten Jahr erschienenen EP ins Wüstenrockland, wobei vermehrt Einflüsse aus dem Fuzz Rock Einzug fanden und streckenweise Ausflüge in den Prog-Rock-Bereich auszumachen sind; kreuzte man ZZ Top mit Kyuss, käme vermutlich ein derartiger Sound zustande. Der Sänger/Gitarrist Max Rebel besitzt ein recht geiles und abwechslungsreiches Organ und singt mal mit Reibeisenstimme und mal mit mächtig viel Sackmilch im Beutel. Auch der Rest der Kapelle - Fabe van Fuzz an der zweiten Gitarre, Damian The Brute an der Schießbude sowie Leo am Tieftöner - macht seine Sache gut. Der Gesamtsound wurde entsprechend fett in Szene gesetzt. Plainride erfinden das Rad nicht neu, gehen dafür mit einer gesunden Portion Attitüde an die Songs heran, beweisen verspielte Lässigkeit und liefern eine atmosphärisch dichte Scheibe ab. Die ideale Platte für längere Autofahrten durch die Wüste oder aber die Brandenburger Einöde.
Anspieltipps: 'Dog', das kernige 'Beermachine' und der Titeltrack.

Was ich zu bemängeln habe, ist der frech als 15-Minüter getarnte letzte Track, der in Wirklichkeit gerade mal drei Minuten und 14 Sekunden lang ist und dem anschließend ein droneartiger Endteil angehängt wurde, der weder spektakulär noch besonders spannend, sondern eigentlich nur nerviger Lärm ist; da hilft auch der Stoner-Teaser ganz am Ende nicht mehr. Ohne diese unnötige Spielerei hätte man dennoch eine ordentliche Spielzeit von weit über 50 Minuten gehabt, also was soll der Käse?

Kai Ellermann

XXL WertungL

Tracklisting:

01. Challenger ‘69
02. Salt River
03. (The Tale Of) Private John Colter
04. Return Of The Jackalope
05. Dog
06. (The Beards Upon) Mt. Rushmore
07. Vengeance
08. The News
09. Black Wolves
10. The Grailknights
11. Beermachine
12. Devil At Your Heels
13. Warpdrive

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Meyhnach - Non Omnis Moriar

Meyhnach Non Omnis Moriar CD DIGIPAK 63142 1

A Pale December - The Shrine of Primal Fire

A Pale Decemberxxl

Untervoid – Untervoid

Untervoidxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang