.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsP-RProfanity: Hatred Hell Within

Profanity: Hatred Hell Within

Profanity  Hatred hell within bearbeitet 1Label: Rising Nemesis Records

Spielzeit: 20:32 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Amazon

Hörprobe: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Ja, wie geil ist das denn? Geschlagene zwölf Jahre nach ihrem letzten musikalischen Lebenszeichen (der "Humade me Flesh"-EP) melden sich die Jungs von Profanity zurück! Kennt Ihr nicht? Schämt Euch!! Die 1993 gegründete Band gehört zu den Urgesteinen des deutschen Death Metals und hat bis 2002 einige sehr geile Sachen veröffentlicht. (Falls Ihr übrigens mal was Gruseliges für die Augen haben wollt, schaut Euch einfach das Cover des 1997er Albums "Shadows to Fall" an! Sorry Jungs, aber das Teil ist einfach der Brüller!)

Doch das ist Vergangenheit, kommen wir in die Gegenwart und zu der vorliegenden EP. Was uns hier erwartet, ist nicht nur ein großartiges Cover, sondern drei Songs, die von mir feierlich das Prädikat "Extraklasse!" bekommen! Das hier ist technischer Death Metal auf allerhöchstem Niveau, der mich volle Lotte in Ektase versetzt. So was Geiles habe ich echt schon lange nicht mehr gehört. Ich habe ja manchmal so meine Schwierigkeiten mit diesem Genre (liegt vielleicht auch daran, dass ich selber kein Musiker bin), weil ich so manche Frickelei und progressive Ergüsse einfach als "zu viel des Guten" empfinde.

Nicht so bei Profanity! Das Trio verliert trotz aller Finesse und allen technischen Hochleistungen niemals die Bodenhaftung. Hier steht definitiv der Song im Mittelpunkt und keine musikalische Selbstbeweihräucherung der Marke "Hach, was bin ich doch ein toller Musiker!" Das hat Stil, das macht sympathisch! Dass die Songs brutal wie die Hölle sind, ist zwar irgendwie selbstverständlich, schließlich reden wir hier von Death Metal, aber ich erwähne es zur Vorsicht trotzdem! Die drei Tracks bieten etwas über 20 Minuten Spielzeit, wobei zu keinem Zeitpunkt Langweile oder Ermüdung aufkommt, ganz im Gegenteil! Trotzdem ist das bei einer solchen Qualität natürlich viel zu wenig und ich verlange hiermit vehement von der Band so schnell wie möglich Nachschub!! Die Plattenfirmen sollten bei Euch die Türen eintreten, um Euch unter Vertrag nehmen zu dürfen! (Ich würd's machen, habe aber keine Plattenfirma!)

Spaß beiseite, diese EP ist großartig, gigantisch, absolut genial und verdient nichts anderes als meine Hochachtung und die Höchstnote!

Christian Hemmer

XXL WertungXXL

Tracklist:

1. Melting 04:36
2. I Am Your Soul (You Made Me Flesh) 08:26
3. Hatred Hell Within 07:30

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Revel in Flesh - Live From the Crypts of Horror

revel in flesh livexxl

Over The Voids - Over The Voids

Over The Voidsxxl

Black Capricon - Omega

blackcapricornxxl

No Amnesty - Psychopathy

NoAmnesty Psychopathy

Megalith Grave - From Effigies Past

megalithxxl

Marginal - Total Destruction

Marginal Albumartworkxxl

Asagraum - Potestas Magicum Diaboli

Asagraum2xxl

Minas Morgul - Kult

minas morgul kultxxl

Necrofulgurate - Putrid Veil

Necrofulguratexxl

Graceless - Shadowlands

Gracelessxxl

Draghkar - World unraveled

Draghkarxxl

Ensepulcher - No sanctity in death

Ensepulcherxxl

Coven - The Advent

Coven  The adventxxl

Pile of Excrements - Escatology

Pile of Excrementsxxl

Obscure Burial - Obscure Burial

obscure burial 2017xxl

Necromante - The magickal presence of occult forces

necromantexxl

Ice War - Ice War

ice war 2017xxl

Breaking Samsara - Light of a new beginning

Breaking Samsaraxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

enslaved 2017 tourxxl

Solstafir admat EU 2017xxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang