.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsN-ONecrophagia - White Worm Cathedral

Obscurity - Vintar

obscurity-cover smLabel: Trollzorn / Soulfood

Spielzeit: 49:32 Min.

Genre: Viking Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 28. November 2014

 

Sie sind nicht totzukriegen, die „Bergischen Löwen". Schon seit 1997 musizieren die Kollegen und das in fast konstanter Besetzung. Lagen ihre Anfänge noch im nordisch geprägtem Black Metal (übrigens: Ich suche schon seit Jahren das allererste Demo der Band „The Rebirth of the Dark Empire". Wer das Teil loswerden möchte – einfach melden!!), so haben sich seit ihrem Werk „Bergisch Land" von 2000 immer mehr der Viking Metal bei ihnen durchgesetzt, ohne jemals die Black Metal wurzeln zu vergessen. Anders gesagt: Es geht bei Obscurity knüppelhart zur Sache!

Und genauso startet auch „Vintar", das neue Werk der Recken aus Velbert. Sänger „Agalaz" setzt mit seinem unverwechselbaren Organ vom ersten Moment an Maßstäbe und peitscht zusammen mit seinen Mitmusikanten den Opener „Schicksal der Götter" gnadenlos nach vorne. Ihr merkt schon, hier gibt es keine schöngefärbte Pagan-Romantik, sondern knüppeldick auf die Fresse! Trotzdem ist es berechtigt, von Viking Metal zu reden, denn trotz aller Härte gehen die Elemente dieses Genres nie unter. Brutalität trifft auf hervorragende Melodien und beides verbindet sich zu einem ausgesprochen homogenen Ganzen.

Dazu gehören natürlich auch die Texte. Diese sind selbstverständlich wieder in deutscher Sprache verfasst und erzählen die Geschichte einiger Überlebender nach dem Weltenende Ragnarök. Ich möchte hier gar nicht groß ins Detail gehen, ich finde die Story ausgesprochen faszinierend und auf hohem Niveau. Keine Ahnung, ob sich die Texte auch im Booklet befinden, man kann sie aber sehr gut verstehen (noch ein Zeichen für den ausgezeichneten Gesang von Herrn Agalaz!).

Aber auch seine Mitstreiter an der Instrumentenfront brauchen sich nicht zu verstecken. Die Songs sind allesamt und ohne Ausnahme extrem stark und mitreißend und ich finde, dass „Vintar" das bislang beste Werk der „Bergischen Löwen" ist. Ein großartiges Album – Hut ab!!

Christian Hemmer

XXL-WertungXXL

Tracklist:

01: Schicksal der Götter
02: Naglfar
03: Nebelwelt
04: Wodanheim
05: Alter Feind
06: Vintar
07: Dominium
08: Alte Zeichen
09: Sieg oder Niedergang
10: Feld der Ehre
11: Legiones Montium

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Mortiferum - Altar of Decay 

Mortiferum

Thy Feeble Saviour - And Darkness Fell

Thy Feeble Saviour

Inisans - Transition

Inisans  Transition

Dautha - Brethren Of The Black Soil

dautha coverxxl

Rivers Of Nihil - Where Owls Know My Name

Rivers Of Nihil2018xxl

Ascension - Under Ether

acension 2018xxl

The Grotesquery - The Lupine Anathema

the grotesquery 2018xxl

Sect Pigs - Crooked Backs

Sect Pig  Crooked backs

Traitor - Knee-Deep In The Dead

traitor knee xxl

Gravestone - Sickening

Gravestone Sickeningxxl

Oksennus - Kolme Toista

Oksennus  Kolme toista

Varathron - Patriarchs of Evil

Varathron  Patriarchs of evil

Usurpress - Interregnum

usurpress 2018xxl

Pungent Stench - Smut Kingdom

pungent stench coverxxl

Judaswiege - Ashes of the Heretic

Judaswiegexxl

Nihil Invocation + Funerary Temple - Occultic longing for the essence

Nihil Invocation  Funerary Templexxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

 uada tour 2018xxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

hate eternal tourxxl

marduk tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

carnal forge tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

Zum Seitenanfang