.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsL-MMechanix – New World Underground

My Silent Wake: Dammatio Memoriae

My Silent Wake  Dammatio memoriaeLabel: House of Ashes Productions

Spielzeit: 55:00 Min.

Genre: Heavy Doom

Info: Facebook

Album kaufen: Bandcamp

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Das achte Album in zehn Jahren, dazu noch 'nen ganzen Haufen EPs, also Faulheit kann man der Band um Mastemind Ian Arkley (richtig, der Sänger von "Seventh Angel"!) nun wirklich nicht vorwerfen. Eher eine gewisse Unstetigkeit im Bereich Mitglieder und Stil. Während das stete Drehen des Band-Karussells für den Hörer vielleicht weniger störend ist, so dürfte der häufige Stilwechsel doch für manche Unsicherheit sorgen. So darf man sich fragen, was nach einem "Doom-Album" und dem darauf folgenden akustischen Mittelalter-Folk und dem atmosphärischen Ambient des letzten Werkes nun kommen könnte?

Es geht wieder zurück in Richtung Doom, eine Entscheidung, die definitiv nicht die Schlechteste ist, denn das neue Album weiß zu gefallen. Aber Obacht, so langsam und "typisch"Doom geht es auf "Damnatio memoriae" nicht mehr zu, schon zu Beginn wird klar, dass es hier größtenteils recht flott zur Sache geht, man also eher von einer Art "Heavy-Doom" sprechen kann (so etwas wie von Bands wie z.B. "Doomdogs" zu hören bekommt). Erst im Verlauf der Spielzeit wird immer wieder das Tempo herausgenommen und dann hat das Album seine besten Momente. Die Kompositionen haben Hand und Fuß, sind abwechslungsreich und folgen ganz bestimmt nicht irgendeinem Schema, dafür erzeugen sie eine wunderbar melancholische Atmosphäre.

Besonderes Augenmerk sollte aber auch auf der gesanglichen Leistung liegen: Was der bereits oben erwähnte Ian Arkley hier abliefert, ist schon ziemlich geil, von düsterem Krächzen ganz nah an Death-Growls, bis hin zu romantisch/melancholischem Klargesang hat der Mann alles drauf!

Man darf hoffen, dass die Band endlich mal bei diesem Stil verweilt, denn das hat sie eindeutig drauf und sollte diese Tatsache pflegen und ausbauen. Mal schauen, was die Zukunft so bringt, in der Gegenwart haben wir ein gut gemachtes Album, das zwar hier und da noch ausbaufähig ist, aber dennoch zu überzeugen weiß!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. Of Fury 05:27
2. Highwire 03:52
3. Now It Destroys 06:20
4. Black Oil 07:55
5. And So It Comes to an End 05:34
6. The Innocent 06:32
7. The Empty Unknown 13:57
8. Chaos Enfolds Me 05:18

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Meyhnach - Non Omnis Moriar

Meyhnach Non Omnis Moriar CD DIGIPAK 63142 1

A Pale December - The Shrine of Primal Fire

A Pale Decemberxxl

Untervoid – Untervoid

Untervoidxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang