.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsI-KImpaled Nazarene - Vigorous And Liberating Death

Iron Lamb: Fool's Gold

ironlamb cover smLabel: High Roller Records

Spielzeit: 40:50 Min.

Genre: Rock´n´Roll

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 30. Janaur 2015

 

Schon das erste Album der schwedischen Rotzrocker ("Original sin") hat ordentlich Spaß gemacht. Kann ja auch eigentlich nicht viel schief gehen, wenn gestandene Musiker von so grandiosen Krachkapellen wie Repugnant, General Surgery oder Dismember ihrer Liebe zum dreckigen Rock'n'Roll nachgehen!

Jetzt steht der zweite Longplayer der Schweden vor der Tür und ich muss sagen, dass mich das Teil noch mehr überzeugt, als sein Vorgänger! Schon der Opener "One Way Track" lässt mich vermuten, die falsche CD im Player zu haben. Das ist doch eindeutig Motörhead, oder? Nein, es sind definitiv Iron Lamb, aber noch geiler, noch rotziger als jemals zuvor. Neusänger Daniel Bragman (er ersetzt Grga Lindström) klingt großartig - mal nach Lemmy, mal nach Johnny Cash, mal wie das uneheliche Kind der beiden.

Dazu kommen Songs voller Energie und Spielfreude, die sich rockig zuerst im Ohr und dann in Euren schmutzigen Rocker-Herzen festsetzen werden! Denn trotz aller "Leichtigkeit" setzt die Band mit kleinen Gimmicks hier und da immer wieder neue Akzente. So werden Elemente des Punk ebenso eingesetzt, wie die Akustikgitarre und mit "Leave me be" sogar einen waschechten Gothrocker (Die Sisters lassen grüßen!) So cool würde „The 69 Eyes" auch gerne mal wieder klingen!!

Insgesamt ist "Fool's Gold", noch cooler, noch dreckiger als der Vorgänger, was mir ganz ausgezeichnet gefällt. Schöner Rotzrock, der zwar immer wieder mal stark an Motörhead erinnert, aber dennoch genug Eigenständigkeit mitbringt, um keine Kopie darzustellen. Macht ordentlich Spaß, die Platte!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

1. One Way Track
2. Smile Now Cry Later
3. Feed the Fire
4. Backstabbers
5. Leave me be (guest vocals: Rob Coffinshaker)
6. Pink Mist
7. Mockingbird
8. Center of the Universe
9. Rip it up
10. Deadend Blues

XXL-Tipp

XXL Tipp Necrophobicxxl

Das hörst Du Dir an:

Varathron - Patriarchs of Evil

Varathron  Patriarchs of evil

Usurpress - Interregnum

usurpress 2018xxl

Pungent Stench - Smut Kingdom

pungent stench coverxxl

Judaswiege - Ashes of the Heretic

Judaswiegexxl

Nihil Invocation + Funerary Temple - Occultic longing for the essence

Nihil Invocation  Funerary Templexxl

Stillborn - Crave for Killing

Stillborn  Crave for killingxxl

Kingdom - Putrescent Remains Of The Dead Ground

Kingdom  Putrescentxxl

Twitching Tongues - Gaining...

Twitching Tonguesxxl

Preceptor - Dogmatismo

Preceptorxxl

Day of Execution - Inevitable End

day of executionxxl

Crematory – Oblivion

creamtory 2018

Killing Addiction - Omega Factor

Killing Addiction

Morbid Evils – Deceases

morbid evils 2017xxl

Skeletal Remains – Devouring Mortality

skeletal remains 2018xxl

Evil Warriors - Fall From Reality

Evil Warriorsxxl

Solstice - White Horse Hill

solstice coverxxl

 

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

psoa 2018 aprilxxl

 uada tour 2018xxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

marduk tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

carnal forge tourxxl

aborted tour 2018xxl

hypo tour 2018xxl

Zum Seitenanfang