.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsI-KKhthoniik Cerviiks - Heptaedrone (Tape)

Ichor - Depths

ichor depths cover smLabel: Bastardized Recordings

Spielzeit: 42:05 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Amazon

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 05. September 2014

 

Wie man dem Albumtitel sowie der Tracklist entnehmen kann, dreht es sich auf Ichors neuestem Release offensichtlich vornehmlich um verschiedene Abscheulichkeiten beispielsweise der griechischen Mythologie, der Bibel oder aber des lovecraftschen Universums, welche in den Ozeanen unseres Planeten schlummern. (Passend dazu übrigens auch das ziemlich atmosphärische Cover.)

Die seit 2008 bestehende, aus dem rheinland-pfälzischen Trier stammende Krachkapelle veröffentlichte vor diesem Release bereits zwei Langeisen - ebenfalls auf Bastardized Recordings - und offeriert dem geneigten Hörer auf 'Depths' neben dem düsteren Intro zehn knallharte, brachial in Szene gesetzte Todesbleigschosse, die immer wieder die Grenzen zum Deathcore überschreiten, ohne dabei in all zu moderne Bereiche vorzudringen. Sprich: das Dargebotene ist natürlich glasklar produziert und erinnert hier und da ein wenig an All Shall Perish und Konsorten, doch die Parallelen zu Bands wie aktuelle Behemoth oder aber Morbid Angel (was einige Harmonien, das Drumming sowie die äußerst düstere Grundstimmung betrifft) sind keinesfalls von der Hand zu weisen. Die meisten Songs präsentieren sich in sehr hoher Geschwindigkeit, ohne dabei nach dem dritten Stück langweilig oder monoton zu wirken, wie das auf Veröffentlichungen manch anderer Technical-Death-Metal-Formation schon mal vorkommen kann. Dafür demonstrieren die Musiker, die spielerisch eh über jeden Zweifel erhaben sind, kompositorischen Einfallsreichtum, indem sie auch schleppendere, aber keinesfalls doomige Nummern wie 'While Giants Sleep' oder 'Hadal Sirens' (zumindest anfänglich fräst sich der Song beinahe buchstäblich durch die Gehörgänge) schreiben sowie ab und an auch mal auf die Bremse drücken, den Rückwärtsgang einlegen und Dich ein zweites Mal überrollen, hähä!
Aufgenommen wurde das Ganze im renomierten Hertz-Studio (u a. Vader).
Wer brutales Geknüppel in gefühlter Lichtgeschwindigkeit präferiert, wird mit 'Depths' definitiv seine Freude haben.

Kai Ellermann

XXL-WertungXL-1

Tracklist:

01. Deep Rising (0:49)
02. Apophis (3:18)
03. Ra´iroa (3:41)
04. While Giants Sleep (5:09)
05. The Beasts Approach (3:50)
06. The Heretic King (4:22)
07. Leviathan (3:26)
08. Deny Your God (3:35)
09. Desire Of The Depth (4:09)
10. Cthulus Sons (3:14)
11. Hadal Sirens (6:27)

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Meyhnach - Non Omnis Moriar

Meyhnach Non Omnis Moriar CD DIGIPAK 63142 1

A Pale December - The Shrine of Primal Fire

A Pale Decemberxxl

Untervoid – Untervoid

Untervoidxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang