.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsG-HHopelezz – Black Souls Arrive

Gorgoroth – Instinctus Bestialis

gorgoroth2015Label: Soulseller Records

Spielzeit: 31:13 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: sm-metal-shop

Hörprobe: Soundcloud

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Ungewohnt schwedisch, aber vehement wirbelnd eröffnen Gorgoroth dieses erste Studio-Album seit sechs Jahren: „Radix Malorum“ ist anfangs sicherlich gewöhnungsbedürftig, steht es doch eher in der Tradition früher Dark Tranquillity oder In Flames – doch nach einer angemessenen Phase des Eingewöhnens mag man sich diesem energischen, hinreichend harten und hitzigen Batzen frisch eruptierter Lava kaum noch entziehen.

„Dionysian Rite“ schlägt anschließend in eine andere Kerbe, ist musikalisch gar nicht mal so weit von aktuellen Mayhem-Schoten entfernt und tönt eher nach einem von Asche und Schwefel überzogenen Ödland am Rande der vulkanischen Katastrophenzone, bevor „Ad Omnipotens Aeterne Diabolus“ das dortige akustische Eintreffen der gleißenden Lavaströme signalisiert und folglich beide Welten miteinander vereint. Sicherlich kein Problem für alle, die in den Neunzigern sowohl dem schwarzen Treiben aus Norwegen als auch dem melodischen Flirren aus Schweden hoffnungslos verfallen waren; und auch kein Problem für alle, welche Gorgoroth nicht bis zum Tag des jüngsten Gerichts immer nur an ihren Frühwerken messen wollen.

Dennoch: das Album wirkt schroff und unzugänglich, allen Anklängen an den melodischen Death Metal der Mittneunziger zum Trotz. Insoweit haben Gorgoroth sich auch heute noch ihre musikalischen Nieten und Nagelkeulen bewahrt – und anfangs schwingt lange Zeit etwas Langeweile und unbeeindruckte Unlust bei der Rezeption dieses Werkes mit. Denn obwohl klar ist, dass die aktuellen Gorgoroth nicht so klingen wie vor 20 Jahren und auch kein „Hit“ vom Schlage eines „Gorgoroth“ oder „Incipit Satan“ enthalten ist, wartet man zunächst trotzdem darauf – um jedoch im Laufe der Zeit zu erkennen, dass „Instinctus Bestialis“ genügend eigene Kleinode aus purem Obsidian darbietet.

Nicht unbedingt ein kommender Klassiker, aber allemal ein wahrlich gutes Album. Innerhalb seines Genres sogar perfekt für die heiße Jahreszeit geeignet – hier wütet schiere, lodernde Hitze.

Die Hochebene Gorgoroth ist durchwandert – wir stehen mit „Instinctus Bestialis“ unmittelbar vor dem Feuer speienden Schicksalsberg.

Daniel Lofgren

XXL WertungL

Tracklist:

1. Radix Malorum
2. Dionysian Rite
3. Ad Omnipotens Aeterne Diabolus
4. Come Night
5. Burn in His Light
6. Rage
7. Kala Brahman
8. Awakening

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Revolting - The Monolith Of Madness

revolting 2018xxl

Decaying - To Cross The Line

Decayingxxl

Kadaverficker - KFFM 931.8

kadaverficker 2018xxl

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang