.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsG-HGold – Interbellum

Graveyard Ghoul/ Cryptic Brood: The Graveyard Brood (Split)

Graveyard Ghoul  Cryptic Brood  The graveyard brood SplitLabel: Final Gate Records

Spielzeit: 26:12 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook Graveyard Ghoul; Facebook Cryptic Brood

CD kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Herrlich, schon wieder so eine richtig feine Split-Veröffentlichung, diesmal mit zwei Tanzkapellen aus deutschen Landen! Den Anfang machen die Jungs von Graveyard Ghoul, deren letzter Longplayer „The Living Cemetery" von meinem Kollegen Kai zu recht hochgelobt wurde. Seine Vergleiche des Sounds mit Autopsy oder Repuked treffen zu wie Faust in Fresse und von diesem räudigen Weg sind die Oldenburger auch keinen Millimeter abgewichen, was ich ausdrücklich begrüße! Ihr Death Metal ist dreckig, morbide und volle Lotte fies, wozu auch der leicht ranzige Sound ganz gut passt! Schön im Midtempo bis hin zu richtig schleppenden Passagen angesiedelt, ist ihre Mucke sicherlich nichts für Schöngeister oder Frickel-Fans, jeder vernünftige Old School-Freund dürfte sich dagegen vor Begeisterung einnässen! Nur schade, dass es nach nur drei Songs schon wieder vorbei ist...

Aber dafür gibt es danach drei fröhliche Songs der Wolfsburger Formation Cryptic Brood. Die war mir bislang noch unbekannt, was vor allem daran liegen dürfte, dass die Herrschaften bislang erst eine auf 101 Exemplare limitierte Demo Kassette veröffentlicht haben. Die Mucke geht in eine ähnlich verrottete Ecke wie die von Graveyard Ghoul, doch ist hier der Doom-Anteil deutlich höher, der allerdings auch immer wieder von verheerenden Death Metal Ausbrüchen förmlich zerfetzt wird. Herrlich altmodisch und nichts für sanfte Gemüter. Auch hier wird sich jeder Autopsy oder Asphyx-Freund wie zuhause fühlen!

Eine schweinegeile Scheibe, mit zwei großartigen einheimischen Bands, die uns einmal mehr beweisen, dass schön moderiger Death Metal immer noch was ganz Feines ist und auch immer bleiben wird! Dazu kommt ein herrliches Cover, was will man mehr? Richtig: Mehr davon!!

Christian Hemmer

XXL WertungXL 1

Tracklist:

GRAVEYARD GHOUL - Distasteful Hunger 04:51
GRAVEYARD GHOUL - Castle Freak 02:51
GRAVEYARD GHOUL - Unconscious Void 05:37
CRYPTIC BROOD - Rancid Sorcery 04:17
CRYPTIC BROOD - Basement Funeral 04:57
CRYPTIC BROOD - Infected With Death 03:39

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Meyhnach - Non Omnis Moriar

Meyhnach Non Omnis Moriar CD DIGIPAK 63142 1

A Pale December - The Shrine of Primal Fire

A Pale Decemberxxl

Untervoid – Untervoid

Untervoidxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang