.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsG-HHell:On: Once Upon A Chaos...

Horn Of The Rhino - Summoning Deliverance

HORN OF THE RHINOLabel: Doomentia Records

Spielzeit: 58:39 Min.

Genre: Sludge/Doom

Info: Facebook

CD kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: 22. September

 

Harte Musik aus Spanien, jawoll! Auch wenn ich immer dachte, die Südländer könnten nur Blut-und-Gedärme-Grunzcore, bin ich jetzt eines besseren belehrt worden. Et voilà!

Das unter dem Namen Horn Of The Rhino rockende Trio von der Iberischen Halbinsel nannte sich von 2004 bis 2010 schlicht Rhino und veröffentlicht mit 'Summoning Deliverance' nun sein viertes Langeisen sowie die erste Full-Length seit der Umbenennung, die wohl rechtliche Gründe hatte. Auf der zehn reguläre Tracks (zu den anderen komme ich später) enthaltende Scheibe kann man, abgesehen von dem recht überflüssigen Intro 'Awaiting The Scourge' und dem Interludium 'Drogg Öm Thraal', die Songs in zwei Sparten einteilen: Zum einen haben die Jungs ordentlich Wut im Bauch und lassen diese in ihrem vom Sludge beeinflussten Extrem-Metal in vollem Umfang raus. Andererseits spielen sie erstklassige, an Solitude Aeternus erinnernden Doomnummern wie 'Deliverance Prayer', 'Onward Through Domination' und 'An Excess Of Faith', auf denen auch der klare Gesang von Gitarrero Javier Gálvez sehr überzeugt, fällt dieser doch so anders aus als bei den Knüppelnummern (auf diesen grunzt, kreischt und brüllt er nämlich, bis die Stimmbänder qualmen). Gemeinsam haben alle Songs, dass sie locker die Fünfeinhalb-Minuten-Grenze überschreiten (zwei sind sogar über acht Minuten lang) und sehr abwechslungsreich und atmosphärisch ausfallen, aber auch im positiven Sinne sperrig sind.
Aufgenommen wurde 'Summoning Deliverance' im Koba Studio, dessen Producer den Songs einen raueren Sound verpasste, was sich bei den brutaleren Tracks ziemlich gut anhört. Bei den Doomstücken hingegen hätte ich mir eine etwas aufgeräumtere Produktion gewünscht, aber man kann es halt nicht jedem recht machen.
Übrigens enthält die CD noch einen elften Song: Track 66. Die Tracks 11 bis 65 sind lediglich kurze Leerlaufpassagen. Also viel Spaß beim Skippen.

Kai Ellermann

XXL-WertungXL-1

Tracklisting:

01. Awaiting The Scourge
02. Exvenhstench
03. Onward Through Domination
04. High Priest
05. Their Tombs
06. Deliverance Prayer
07. Drogg Öm Thraal
08. Grim Foreigners
09. Builder Of Carrion Effigies
10. An Excess Of Faith

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Revolting - The Monolith Of Madness

revolting 2018xxl

Decaying - To Cross The Line

Decayingxxl

Kadaverficker - KFFM 931.8

kadaverficker 2018xxl

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang