.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsG-HHell:On - Age of Oblivion

Graveyard Ghoul - The Living Cemetery

Graveyard Ghoul- The Living CemeteryLabel: Final Gate Records

Spielzeit: 31:07 Min.

Genre: Death Metal

Info: Facebook

CD kaufen: Shop

Hörprobe: Youtube

VÖ-Datum: bereist erschienen

 

Erschienen ist 'The Living Cemetery' bereit im Februar dieses Jahres; allerdings hatte uns das Label gebeten, eine Review nachzureichen, was wir hiermit natürlich tun. Et voilà:

Die drei Herren aus dem Norden unserer Republik präsentieren mit vorliegender Scheibe nach der 'Necrocult'-Demo von 2012 und dem Label-Debüt 'Tomb Of The Mouldered Corpses' von 2013 ihre dritte Veröffentlichung, auf der sie uns wieder ihren grabesfeuchten Oldschool-Death-Metal um die noch viel zu sauberen Ohren hämmern. Hin und wieder wird auch mal die Doomkelle ausgepackt, so wie am Ende der Tracks 'Scraping From A Coffin' sowie 'Lunatic Possession'. (Der letztgenannte Song ist eh eine sehr geile Nummer, die mit einem billigen Horrorfilm-Keyboard-Intro beginnt und dann ziemlich nach vorne rockt, bis diese wie bereits erwähnt schleppend und sehr düster ausklingt.)
Die Niedersachsen huldigen mit ihren Eigenkompositionen alte Death ('Living Cemetery'), Repulsion, alte Morbid Angel und vor allem immer wieder Autopsy - ich meine sogar, die ehrwürdigen Sodom aus deren Anfangstagen herauszuhören (' Who Goes There') - und haben dabei definitiv eine Menge Spaß dabei. Authentisch ist das Gebotene eh Fuck as Fuck can.
Dazu passt die räudige Produktion der neun Stücke (den missglückten Grindcore-Erstversuch 'Rotten Gore, Excrements, Whore' lasse ich jetzt mal ganz dezent unter den Tisch fallen, hähä), die zwar ziemlich rumpelt, aber irgendwie sympathisch ist, sowie das Cover, dass tatsächlich so aussieht, als hätte man es zunächst mit einem schwarzen Stift auf weißes Papier gezeichnet und anschließend das Ergebnis auf ein Blatt gelbes Löschpapier kopiert. Daher lohnt sich vor allem der Erwerb der Vinylversion von 'The Living Cemetery', welche die Band mit folgenden Worten anpreist: "no trendy vinyl colors, black only" + "no stupid gimmicks or useless selling boosters." Yeah, das will schon was heißen, haha!

Kai Ellermann

XXL-WertungXL-1

Tracklisting:

01. Lunatic Possession
02. Living Cemetery
03. Vomit To The Grave
04. Scraping From A Coffin
05. Who Goes There
06. Putrid Stench Of Death
07. Secrecy Of Dying Flesh
08. Rotten Gore, Excrements, Whore
09. Sentenced To The Knife
10. Funeral Priest

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Tribulation - Down Below

tribulation 2018xxl

Magnum - Lost on the Road to Eternity

magnum 2018xxl

Revolting - The Monolith Of Madness

revolting 2018xxl

Decaying - To Cross The Line

Decayingxxl

Kadaverficker - KFFM 931.8

kadaverficker 2018xxl

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang