.

logo-twitterNEU Kopie

Google-PlusNEU Kopie

logo-facebook Kopie1

Aktuelle Seite: StartseiteTonträger-ReviewsE-FEther: Hymns of Failures

Ether: Hymns of Failures

Ether  Hymns of failuresLabel: Sepulchral Productions

Spielzeit: 89:07 Min.

Genre: Black Metal

Info: Facebook

Album kaufen: Facebook

Hörprobe: Bandcamp

VÖ-Datum: bereits erschienen

 

Liebe Kollegen von der schreibenden Zunft: Was ist denn bei Euch los? Schreibt Ihr alle voneinander ab? Es ist schon irgendwie lustig, denn überall wird die hier vorliegende Doppel-CD mit einem falschen Titel beworben. Freunde der Sonne, das Teil heißt "Hymns of failures" - nicht "Hymns of failure" PLURAL! So steht es nämlich auch fett auf dem Plattencover! Und achtet mal drauf, auch die Angabe der Spielzeit (falls vorhanden) variiert extrem (auch die Kollegen beim Deaf Forever kriegen es nicht auf die Reihe...). Haben wir alle einen andren Download bekommen, oder was ist hier los? Skandal - Wenn das der Onkel Wallraff erfährt.....

Soviel dazu. Kommen wir zur Musik. "Ether" ist ein weiteres "Ein-Mann-Projekt", diesmal aus Kanada stammend. Ganz neu ist der hinter der Geschichte stehende "Scythrawl" auch nicht, schließlich gibt es "Ether" mittlerweile auch schon seit 2004 und er präsentiert mit "Hymns of failures" sein drittes Album. Trotzdem ist der Black Metal, der hier gespielt wird leider nur in die Kategorie "ganz ok" einzuordnen. Warum? Nun 1. Die Kompositionen sind einfach zu unspektakulär und Kollege "Scythrawl" kann sich irgendwie nicht richtig entscheiden, ob er Depri- oder Aggro-Black Metal spielen soll. 2. Die Songs sind handwerklich nicht gut umgesetzt, ich sag nur Gesang und Drum-Computer. Keine Schande letzteres zu benutzen, aber bitte besser! Und 3. Die Songs sind viel zu lang! Wenn man keine großartigen Ideen hat, kann man doch keinen 18 Minuten Track daraus machen. Und der kürzeste Song auf dem Album hat die Spielzeit von 9:42!!! Und so was wie im letzten Song "Isolation", wo die letzten sieben bis acht Minuten aus einem penetranten Pfeifton bestehen, dass man schon Angst hat, man hätte sich 'nen Tinnitus eingefangen ist ja wohl Scheißdreck hoch 13! Nein danke, aber so etwas braucht man echt nicht. Hätte der Kollege aus seinen Ideen eine nette kleine EP gemacht, sähe mein Urteil sicherlich ganz anders aus, aber so kann ich nur sagen: Überflüssig!

Christian Hemmer

XXL WertungS

 

Tracklist:

1. Failure 09:49
2. Enmity 10:42
3. Coldness 14:51
4. Emptiness 18:10
5. Hypersensitivity 12:31
6. Isolation 23:04

XXL-Tipp

XXL Tipp Crypts Of Despairxxl

Das hörst Du Dir an:

Atomwinter - Catacombs

Atomwinter Catacombsxxl

Absolutum - Absolutum

Absolutumxxl

Begerith - A.D.A.M.

begerith2xxl

Anvil - Pounding The Pavement

Anvil  Pounding The Pavementxxl

Vardan: Nostalgia - Archive of Failures 1-6

vardan 2018xxl

Las Casas Viejas - goule/H

Las Casas Viejas  goule Hxxl

Cruentator - Ain't War Hell

Cruentatorxxl

Corpse Garden - IAO 269

 Corpse Garden xxl

Tetragrammacide - Primal Incinerators of Moral Matrix

Tetragrammacide

Talv - Entering a timeless Winter

Talv  Entering a timeless winterxxl

Children of Technology: Apocalyptic Compendium 

children of technology Kopiexxl

In Vain - Currents

InVain Currentsxxl

Sacrilegious Rite - Summoned from Beyond

Sacrilegious Rite xxl

Hades Archer - Temple of the Impure

Hades Archer  Temple oxxl

Gloam - Death is the Beginning

gloam cover xxl

Shining: X - Varg Utan Flock

shining xxxl

Cloak - To Venomous Depths

Cloakxxl

Wir suchen Verstärkung!

xxl rock shirt neu bild 2

Da gehst Du hin:

hell over hammaburg 2018 e forcexxl

RISEOFTHE COSMIC FIRE xxl

cannibal corpse tour 2018xxl

Oscillating Brain

dool tourxxl

SepticFlesh poster EU 2018xxl

execration void tourxxl

rotting christ tour 2018xxl

dead daysxxl

DWEF Primordial tour 2018xxl

rotten soud tourxxl

Ne Obliviscaris EU 2018 xxl

party.san 2018 venomxxl

Zum Seitenanfang